Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schreibtisch-Chaos fördert Kreativität

Aktuelles

E-Book liegt auf einem Tisch inmitten von chaotischen Stapeln alter Bücher

Sitzen Mitarbeiter an einem chaotischen Arbeitsplatz, sind sie zwar weniger großzügig und ernähren sich ungesünder. Dafür scheinen sie kreativer zu sein.
© shandrus - Fotolia

Mi. 07. August 2013

Unordentliche Schreibtische fördern Kreativität

Was ist besser: Ein schöner, ordentlich aufgeräumter Arbeitsplatz oder ein Schreibtisch auf dem das Chaos regiert? Viele Chefs würden wahrscheinlich für ersteres plädieren. Doch US-amerikanische Psychologen konnten jetzt zeigen, dass beide Varianten ihre guten Seiten haben.

Demnach fördert das Arbeiten an einem sauberen und ordentlichen Schreibtisch positive Verhaltensweisen wie gesunde Ernährung, Großzügigkeit und eine gewisse Beständigkeit. Unordnung dagegen scheine das kreative Denken zu fördern und neue Ideen zu stimulieren, berichten die Forscher im Fachblatt Psychological Science.

Anzeige

Sie hatten in einem ersten Experiment Studienteilnehmern gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Eine Gruppe tat dies in einem sauberen, ordentlichen Arbeitsraum, während anderen ein ungepflegtes Büro mit herumliegendem Papier und verstreutem Büromaterial zur Verfügung gestellt wurde. Anschließend erhielten die Testpersonen die Möglichkeit, etwas für einen guten Zweck zu spenden. Zudem durften sie sich beim Verlassen des Büros entweder einen Schokoriegel oder einen Apfel mitnehmen. Wie erwartet spendeten Personen in dem aufgeräumten Büro mehr ihres eigenen Geldes und griffen eher zum Apfel als Versuchsteilnehmer, die den Fragebogen im unordentlichen Arbeitsraum bearbeitet hatten.

In einem anderen Experiment sollten sich die Teilnehmer neue Verwendungsmöglichkeiten für Tischtennisbälle überlegen. Zwar hatten alle Testpersonen ähnlich viele Ideen, doch wurden die von Teilnehmern aus unordentlichen Räumen von einer unvoreingenommenen Jury als interessanter und kreativer bewertet, berichten die Wissenschaftler. Hatten sie die Wahl zwischen einem neuen und einem etablierten Produkt, wählten sie bevorzugt das neue. Dies deute darauf hin, dass Menschen in einer unordentlichen Umgebung eher bereit seien, sich von Konventionellem zu lösen und neue Wege zu beschreiten, so die Psychologen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen