Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Glück auf Knopfdruck scheint möglich

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Schneidersitz auf einer Wiese und hört glücklich Musik über Kopfhörer

Fröhliche Musik einzuschalten und aktiv zu versuchen, die Stimmung zu verbessern, können das Glücksgefühl steigern.
© Light Impression - Fotolia

Di. 10. September 2013

Glück auf Knopfdruck scheint möglich

Kann man allein dadurch glücklicher werden, indem man sich vornimmt, glücklicher zu werden? Offenbar ja, wie die Ergebnisse einer in der Zeitschrift The Journal of Positive Psychology veröffentlichten US-Studie andeuten. Demzufolge funktioniert es, sich mithilfe schöner Musik aktiv glücklich zu denken.

Die Psychologen Yuna L. Ferguson und Kennon M. Sheldon aus den USA hatten hierzu zwei Experimente durchgeführt. In einem ersten Versuch hörte ein Teil der Teilnehmer eine traurige Melodie mit vielen Moll-Harmonien von Igor Fjodorowitsch Strawinsky, ein anderer Teil eine optimistischere Komposition von Aaron Copland. In der Gruppe, die der fröhlicheren Musik lauschte, sollte wiederum ein Teil aktiv versuchen, sich glücklicher zu fühlen. Das Ergebnis: In einer abschließenden Befragung war dieser letzte Teil der Teilnehmer am besten gelaunt.

Anzeige

Im zweiten Versuch sollten Studienteilnehmer über zwei Wochen hinweg verschiedene, fröhliche Musikstücke hören. Während eine Gruppe die Musik passiv genießen sollte, hatte die andere Gruppe die Aufgabe, sich zusätzlich auf eine Verbesserung der Stimmung zu konzentrieren. Letztere waren anschließend tatsächlich glücklicher als die passiven Zuhörer, berichten die Psychologen.

Ihre Ergebnisse widersprechen damit vorangegangenen Studien, denen zufolge der aktive Versuch, glücklicher zu werden, nicht funktioniert und im Gegenteil sogar eher unzufriedener macht. Es scheine so zu sein, dass die Kombination von beidem – der Methode, also das Hören von fröhlicher Musik, und der aktive Versuch, die Stimmung zu verbessern – zu dem gesteigerten Glücksgefühl beitrage, vermuten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen