Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rauchstopp in sozialen Netzwerken

Aktuelles

Junge Frau mit E-Zigarette vor PC-Bildschirm

Wer in einem bestimmten sozialen Netzwerk aktiv ist, kann eher mit dem Rauchen aufhören - z.B. auf dem Weg erst einmal nur noch E-Zigaretten zu rauchen.
© goodluz - Fotolia

Do. 26. September 2013

Soziale Netzwerke erleichtern Rauchstopp

Ex-Raucher können ein Lied davon singen, viele Raucher, die es erfolglos versucht haben, ebenfalls: Zigaretten zu entsagen, fällt extrem schwer. Tipps zum Aufhören gibt es viele. Jetzt gesellt sich zur breiten Palette der Hilfsmittel und -angebote, wie Nikotinpflaster, -kaugummis, Selbsthilfe-Bücher, -Gruppen oder Hypnose, ein weiteres: Soziale Netzwerke.

US- Forscher hatten untersucht, ob soziale Netzwerke mit Gesundheitsschwerpunkt ihren Nutzern helfen können, mit dem Rauchen aufzuhören. Es zeigte sich, dass Raucher, die in solchen Netzwerken aktiv waren, Zigaretten leichter entsagen konnten.

Anzeige

Je mehr angehende Nichtraucher sich auf diesen Seiten interaktiv einbrachten, umso stärker war das Gefühl von Gemeinschaft, das unter den Nutzern entstand, erklärt Joe Phua von der Universität Georgia. Dies äußerte sich in verschiedener Hinsicht: Die Nutzer identifizierten sich stärker mit anderen Mitgliedern des Netzwerks, erhielten mehr soziale Unterstützung und unterstützten wiederum andere, fanden eine gemeinsame Grundlage für ihr Rauchverhalten und bauten Vertrauen auf, wie die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Communication berichten.

Das Resultat dieser sozialen Verbundenheit sei, dass die Mitglieder einer Seite eher mit dem Rauchen aufhören konnten und sie es zudem auch leichter fanden, so die Forscher. Sie schafften es darüber hinaus länger Nichtraucher zu bleiben, da sie ein größeres Vertrauen in ihre Fähigkeit hatten, auch in kritischen Situationen, beispielsweise beim Ausgehen, unter Stress oder in traurigen Momenten, standhaft bleiben zu können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen