Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Streicheln kann Katzen stressen

Aktuelles

Junge streichelt eine Katze

Manche Katzen lassen sich gerne streicheln, bei anderen hingegen schießt der Stresspegel nach oben, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen.
© studioessen - Fotolia

Di. 08. Oktober 2013

Streicheln kann Katzen stressen

Das seidige Fell von Tieren unter den Fingern zu spüren, empfinden viele Menschen als etwas sehr Schönes. Kaum zu glauben, dass manchen Stubentigern das Streicheln nicht nur nicht behagt: Sie fühlen sich durch die zärtlichen Zuwendungen offenbar sogar gestresst. Dies berichtet ein internationales Forscherteam im Fachblatt Physiology and Behavior.

Anzeige

Natürlich gibt es auch Katzen, die das Streicheln mögen und dies mit lautem Schnurren bekunden. Doch längst nicht jede Katze genießt die menschliche Zuwendung. Während manche das Streicheln eher erdulden, machen sich andere schon aus dem Staub, wenn sie nur eine streichelwillige Hand sehen. Die Forscher aus Großbritannien, Brasilien und Österreich fanden jetzt heraus, dass sich das Verhalten auf den Stresspegel der Katzen auswirkt: Demnach sind jene, die ihren Besitzern das Streicheln widerwillig erlauben offenbar gestresster als Stubentiger, die sich den Streicheleinheiten von Beginn an kategorisch entziehen.

Die Verhaltensforscher hatten untersucht, wie sich das Zusammenleben von Katzen und Menschen auf die Haustiere auswirkt. Sie hatten hierfür den Stresspegel von Katzen untersucht, die alleine, zu zweien oder in einer Dreier- oder Vierer-Gruppe in einem Haushalt lebten. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Einzelgänger auch in Gruppen durchaus glücklich zusammenleben können, unerheblich von der Anzahl der Katzen. Obwohl die Zahl der Katzen nicht mit dem allgemeinen Stresspegel zusammenhing, zeigte sich, dass jüngere Katzen, die allein lebten, oft gestresster waren als jüngere Katzen in größeren Gruppen.

Das Leben in einer Gruppe scheint gerade für Katzen, die nicht gern gestreichelt werden, einen entscheidenden Vorteil zu haben: Sind Artgenossen darunter, die sich gern streicheln lassen oder es tolerieren, können sich diese Katzen dem menschlichen Einfluss eher entziehen, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen