Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Affen betreiben höfliche Konversation

Aktuelles

Zwei Weißbüschelaffen sitzen nebeneinander auf einem Baumstamm

Den anderen im "Gespräch" rüde unterbrechen? Für Weißbüschelaffen undenkbar.
© Martina Berg - Fotolia

Fr. 18. Oktober 2013

Affen können höfliche Konversation betreiben

Bestimmte Affen können offenbar genauso höflich miteinander umgehen wie Menschen. US-amerikanische Forscher berichten, dass die beobachteten Weißbüschelaffen selbst mit Artgenossen, mit denen sie nicht in einer Partnerschaft leben, freundliche "Gespräche" führten.

Anzeige

Die Konversationen der Weißbüschelaffen ähnelten denen von Menschen, die in einem Gespräch typischerweise abwechselnd reden und den anderen ausreden lassen, bevor sie antworten, so die Wissenschaftler von der Princeton University, USA. In einem Experiment hatten sie die Affen in zwei Ecken eines Raums gesetzt, so dass sie sich nicht sehen sondern nur hören konnten. Die Tiere riefen nie zur selben Zeit, sondern warteten etwa fünf Sekunden, ehe sie auf die Äußerung des "Gesprächspartners" antworteten. Anscheinend befolgten sie bestimmte Regeln zur Kommunikation, vermutet der Studienautor Asif Ghazanfar.

Damit unterscheiden sich Weißbüschelaffen grundlegend von anderen Tieren, denen solche Umgangsformen fremd sind und die in der Regel lediglich zur Paarung oder zur Verteidigung ihres Territoriums miteinander kommunizieren. Rüde Unterbrechungen inklusive. Selbst andere Affenarten kennen diese höfliche, abwechselnde Kommunikation nicht und geben auch insgesamt nur wenige Laute von sich.

Aus weiteren Studien mit den Affen hoffen die Forscher Hinweise zu gewinnen, warum Menschen auf die Art und Weise kommunizieren, wie sie es tun, aber auch, warum manche Gespräche nicht reibungslos verlaufen. Derzeit untersuchen die Wissenschaftler, welchen Einfluss früheste Lebenserfahrungen von Weißbüschelaffen – von der Zeit im Mutterleib bis hin zu ersten Gesprächen zwischen Eltern und Sprössling – auf deren Kommunikation haben. Sie wollen damit Licht ins Dunkle bringen, wie es zu beim Menschen zu Sprachstörungen kommt.

JM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen