Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zweite Sprache verzögert Demenz

Aktuelles

Drei junge Menschen aus unterschiedlichen Kulturen schauen lachend in die Kamera

Wer zwei Sprachen spricht, hat offenbar gute Chancen, erst später an Demenz zu erkranken als einsprachige Menschen.
© Franz Pfluegl - Fotolia

Do. 07. November 2013

Zweite Sprache verzögert Demenz

Wer hätte es gedacht: Bilingual ist nicht nur "in", sondern auch gesund. Wer zwei Sprachen spricht, hat einer indischen Studie zufolge gute Chancen, erst ein paar Jahre später an Demenz zu erkranken, als einsprachige Altersgenossen.

Anzeige

Die Zweisprachigkeit scheint den Beginn von Demenz zu verzögern, berichten die Forscher im Fachblatt Neurologie. Sie fanden heraus, dass die Erkrankung, in deren Verlauf es zu einem Abbau der geistigen Fähigkeiten kommt, bei jenen, die zwei Sprachen beherrschten, im Schnitt viereinhalb Jahre später einsetzte als bei Menschen, die nur eine Sprache sprachen. Den offenbar herauszögernden Einfluss einer Zweitsprache fanden die Forscher für drei verschiedene Demenzformen: die Alzheimer-Krankheit, die vaskuläre Demenz, die mit Durchblutungsstörungen in Zusammenhang steht, und die seltenere frontaltemporale Demenz, auch Pick-Krankheit genannt. Interessanterweise fand sich der positive Effekt auch bei Personen, die nicht lesen konnten, was darauf hindeute, dass der Bildungsstand als Erklärung nicht ausreiche, so die Forscher. Sie hatten die Daten von fast 650 Indern mit einem durchschnittlichen Alter von 66 Jahren, die an Demenz erkrankt waren, untersucht.

Der schützende Effekt könnte darauf zurückzuführen sein, dass durch das Sprechen von zwei oder mehr Sprachen Gehirnbereiche gefördert werden, die für zielgerichtetes Handeln und Planen, das Treffen von Entscheidungen oder die Aufmerksamkeit wichtig sind, vermuten die Wissenschaftler. Für das Sprechen von mehr als zwei Sprachen fanden die Forscher allerdings keinen zusätzlichen Schutzeffekt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen