Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Zählen lernen: Das "Wie" entscheidet

Aktuelles

Mädchen und Junge sitzen am Tisch und spielen ein Brettspiel.

Beim Spielen haben Kinder nicht nur Spaß - sie lernen auch etwas.
© Ilike - Fotolia

Di. 19. November 2013

Spielend zählen lernen: Das "Wie" entscheidet

Es soll ja noch Leute geben, die "nur" zu ihrem Vergnügen spielen. Doch liegt der Fokus gerade bei Kindern immer häufiger darauf, welche Fähigkeiten durch das Spielen ganz nebenbei gefördert werden können, zum Beispiel das Zahlenverständnis. Entwicklungspsychologen fanden jetzt heraus, dass hier nicht wichtig ist, dass Kinder beim Spielen zählen, sondern wie.

Anzeige

Dies gilt für das frühe Zahlenverständnis, dass sich Kinder aneignen, wenn sie ein einfaches Brettspiel, wie etwa das Gänsespiel oder solche mit Leitern und Rutschen spielen. Diese Würfelspiele zeichnen sich dadurch aus, dass die Spieler ihren Spielstein bei jedem Zug auf den durchnummerierten Feldern weiter voranziehen, wenn sie nicht gerade durch Pech auf ein Feld geraten, bei dem sie zurückrutschen.

Während frühere Studien ganz allgemein darauf hindeuten, dass jüngere Kinder von Spielen, bei denen gezählt werden muss, profitieren, unterstreicht die aktuelle Studie, dass zählen nicht gleich zählen ist. Die Entwicklungspsychologen Elida Laski und Robert S. Siegler hatten hierfür mit 40 Kindern an einem Brettspiel mit 100 Feldern zwei unterschiedliche Zählmethoden getestet: Bei der einen starteten die Kinder, wenn sie an der Reihe waren, immer wieder bei der Zahl eins. Bei der zweiten Methode zählten sie weiter. Waren sie in der Vorrunde auf dem Feld mit der Zahl 15 gelandet, zählten sie also beim nächsten Spielzug von der Zahl 16 an.

Durch das Weiterzählen erlangen die Kinder die Fähigkeit, den Zusammenhang zwischen Zahlen und Feldern quasi zu verschlüsseln. Dies wiederum verbessere ihre Fähigkeit, die Größe einer Zahl auf einem Zahlenstrahl einzuschätzen, Zahlen zu identifizieren und weiterzuzählen, berichten die Forscher im Fachblatt Developmental Psychology. Kinder, die beim Zählen jedes Mal wieder bei eins begannen, erlernten diese Fähigkeiten weniger schnell.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen