Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kleckernd lernen Kleinkinder besser

Aktuelles

Nahaufnahme eines breiverschmierten Kleinkindergesichts mit erstaunt aufgerissenen Augen

So sieht ein Kind aus, das intensiv gelernt hat.
© Kobra78 - Fotolia

Mi. 04. Dezember 2013

Kleckernde Kleinkinder lernen besser

Die Finger im Brei, das Obstmus im Gesicht und das Karottenpüree an der Wand: Wenn Kleinkinder anfangen, selbständig zu essen, kann dies Eltern zur Verzweiflung treiben. Eine Studie US-amerikanischer Forscher könnte ihnen jetzt helfen, dem Gematsche auch etwas Positives abzugewinnen. Je mehr Chaos Kleinkinder während des Essens im Hochstuhl verbreiten, umso mehr lernen sie.

Anzeige

Feste Objekte, deren Form sich nicht ändert, sind für Kinder einfacher zu begreifen als flüssige Dinge. Doch experimentierfreudige Kleinkinder, die sich intensiv mit den verschiedenen Substanzen beschäftigten, sind eher in der Lage, diese aufgrund ihrer Beschaffenheit richtig zu identifizieren und zu benennen. Das fanden die Psychologen von der Universität Iowa in einer Studie mit 16 Monate alten Kleinkindern heraus. Diese bekamen 14 verschiedene flüssige bis breiige Substanzen vorgesetzt, das meiste davon Essen und Trinken wie Apfelmus, Pudding, Saft und Suppe. Die Forscher gaben diesen Substanzen erfundene Namen wie "Dax" oder "Kiv". Eine Minute später sollten die Kinder die Nahrungsmittel in Behältnissen mit einer anderen Größe und Form identifizieren und mit dem richtigen Fantasiewort benennen.

Viele Testkinder untersuchten die vorgesetzten Nahrungsmittel mit Wonne, indem sie darin stocherten, sie stupsten, berührten, betasteten, aßen und warfen, wie die Forscher im Fachblatt Developmental Science berichten. Die die das am intensivsten taten, schnitten in den Tests am besten ab. Außerdem spielte es eine Rolle, wo die Kinder ihre Tast-Experimente durchführten. In einem Hochstuhl sitzende Kleinkinder waren eher in der Lage, Nahrungsmittel zu erkennen und richtig zu benennen solche, die zum Beispiel ohne Hochstuhl an einem Tisch saßen. Das liege vermutlich daran, dass sie diese Situation vom Essen her kennen, glauben die Forscher. Flüssige oder breiige Nahrungsmittel seien in diesem Kontext nichts Neues, so Autorin Larissa Samuelson.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen