Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Das Foto bleibt, die Erinnerung nicht

Aktuelles

Mann steht im Museum.

Wenn man die Bilder einfach nur betrachtet, bleiben sie besser im Gedächtnis haften.
© Netfalls - Fotolia

Di. 10. Dezember 2013

Das Foto bleibt, die Erinnerung nicht

Ob im Museum, zusammen mit Freunden oder bei einer Veranstaltung – ständig werden Smartphones, Tablets oder Kameras gezückt, um besondere Eindrücke einzufangen. Damit gehen diese Momente allerdings vorbei, ohne im Gedächtnis tiefere Spuren zu hinterlassen, wie eine aktuelle US-Studie nahelegt.

Anzeige

Für ihre Experimente hatte Linda Henkel, Psychologin an der Fairfield Universität, ein gängiges Szenario gewählt: einen Museumsbesuch. Studenten sollten durch ein Kunstmuseum streifen und dabei ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Objekte richten. Die einen sollten die Objekte fotografieren, die anderen sollten sie sich anschauen.

Das Ergebnis: Die Fotografen unter den Teilnehmern konnten die Objekte weniger genau wiedererkennen als jene, die sich die Objekte nur angeschaut hatten. Außerdem konnten sie deutlich weniger Fragen zu bestimmten Details beantworten. Dies änderte sich jedoch, wenn die Teilnehmer einen bestimmten Ausschnitt per Zoom heranholten. Dies schien das Erinnerungsvermögen nicht nur für den vergrößerten Ausschnitt, sondern für das gesamte Objekt deutlich zu verbessern, berichtet die Wissenschaftlerin im Fachblatt Psychological Science.

Wer gern und viel knipst, auch ohne ständig zu zoomen, könnte nun einwenden, dass Ziel und Zweck des Fotografierens ja gerade darin bestehen, sich die Bilder später in aller Ruhe noch einmal genau anschauen und die schönen Momente in Erinnerung rufen zu können. Erkenntnisse aus der Gedächtnisforschung legen nahe, dass das Anschauen von Fotos uns tatsächlich helfen kann, uns zu erinnern – wenn wir es denn tun. Allerdings hindere das schiere Volumen sowie der Mangel an Organisation bei digitalen Bildern viele Menschen daran, die Fotos noch einmal aufzurufen, sagt Henkel. Um sich an schöne Eindrücke zu erinnern, müsse man sich jedoch mit den Bildern beschäftigen. Sammeln alleine reiche nicht aus, so ihr Fazit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen