Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Fernsehen schlimmer als Videospielen

Aktuelles

Zwei Mädchen mit Chips sehen fern.

Fernsehen als Figurkiller: Schuld sind wohl die Chips.
© CandyBox Images - Fotolia

Do. 26. Dezember 2013

BMI: Fernsehen macht dicker als Videospielen

Einen großen Teil seiner Freizeit vor einem Bildschirm zu hocken, ist immer gleich ungesund, könnte man meinen - egal ob man dabei fernsieht, ein Computerspiel spielt oder eine DVD anschaut. Dass es diesbezüglich aber durchaus Unterschiede gibt, haben jetzt US-amerikanische Forscher festgestellt.

Anzeige

Die Studie zeigte, dass jede Stunde mehr, die Kinder und Jugendliche pro Tag mit Fernsehen verbrachten, mit einem um fast zehn Prozent höheren Body Mass Index (BMI) in Zusammenhang stand. Werden neben dem Fernsehen auch andere "Bildschirmbeschäftigungen" wie DVDs schauen oder Videospielen eingerechnet, fiel der BMI-Zuwachs weniger stark aus: 7 Prozent bei Mädchen und fünf Prozent bei Jungen. Das spricht für das Fernsehen als größten Gewichtstreiber. Die Forscher hatten für ihre Arbeit Daten einer Langzeitstudie analysiert, in deren Verlauf mehr als 7.700 Kinder und Jugendliche alle zwei Jahre zu ihren Bildschirm-Gewohnheiten befragt worden waren. Die Jungen und Mädchen waren zu Beginn der Studie zwischen neun und 16 Jahre alt.

Die Forscher vermuten, dass der Gewichtseffekt des Fernsehens vor allem mit der Werbung rund ums Essen und Trinken zusammenhängt. Im Fernsehen träfen Jugendliche am konstantesten auf Werbung für Lebensmittel, schreiben die Forscher in der Fachzeitschrift Pediatrics. Noch dazu haben sie beim Fernsehen beide Hände frei, um nach Knabberzeug zu greifen, was bei Videospielen kaum geht. Dass bei Mädchen die Zeit, die mit elektronischen Spielen, DVDs und Videos verbracht wird stärker auf die Figur schlägt, könne damit zusammenhängen, dass ihrer Ernährung durch solche Werbemaßnahmen negativ beeinflusst und unaufmerksames Essen gefördert werde, so die Wissenschaftler. Dementsprechend lautet ihr Rat an Jugendliche, speziell jene, die mit Übergewicht zu kämpfen haben, generell weniger Zeit vor dem Bildschirm zu verbringen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen