Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Autofahrer: 10 % der Zeit abgelenkt

Aktuelles

Frau bedient während der Fahrt ihr Handy.

Handy bedienen während der Fahrt lässt das Unfallrisiko auf das Achtfache steigen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Fr. 03. Januar 2014

Autofahrer: 10 Prozent der Zeit abgelenkt

Wer Auto fährt, sollte mit dem Kopf bei der Sache sein. Meistens ist das auch so, aber bei Weitem nicht immer. US-Forscher konnten jetzt nachweisen, dass Autofahrer offenbar ganze zehn Prozent der Zeit am Steuer anderweitig beschäftigt und abgelenkt sind. Damit können sich besonders Fahranfänger in gefährliche Situationen manövrieren.

Anzeige

Mit Hilfe von Video-Aufnahmen und Sensoren beobachteten die Forscher die Fahrweise von etwa 150 Autofahrern über zwölf bis 18 Monate hinweg. Dabei fanden sie heraus, was die Aufmerksamkeit der Autofahrer, abgesehen vom Autofahren, so alles fesselte: Viele fischten nach ihrem Mobiltelefon, wählten und telefonierten, sie versuchten, andere Dinge im Auto zu finden, aßen oder tranken, stellten die Temperatur oder das Radio ein, versuchten einen Blick auf Unfälle zu erhaschen oder betrachteten etwas Bestimmtes in der Umgebung. Außerdem wurden während der Fahrt Sitze, Spiegel und Gurte justiert.

Für erfahrenere Fahrer mit im Durchschnitt 20 Jahren Fahrpraxis schienen solche Tätigkeiten weniger riskant zu sein als für Fahranfänger. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift New England Journal of Medicine. Lediglich Mobiltelefone erhöhten hier die Unfallgefahr: Erfahrenere Wagenlenker, die am Steuer ihr Telefon bedienten, waren mehr als doppelt so häufig in einen Unfall verwickelt oder hatten Beinahe-Unfälle als in Zeiten, in denen sie die Finger vom Handy ließen. Bei anderen Tätigkeiten war dies nicht so.

Anders bei Fahranfängern, die ihren Führerschein erst seit wenigen Wochen hatten. Sie wurden von allen möglichen Nebenher-Tätigkeiten stark abgelenkt. So stieg das Unfallrisiko beim Wählen auf einem Handy um das Achtfache an, nach etwas zu greifen erhöhte das Risiko um das Sieben- bis Achtfache. Durch das Schreiben von Textnachrichten lag das Unfallrisiko fast viermal höher und dreimal höher durch Essen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen