Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Placeboeffekt zählt 50 Prozent

Aktuelles

Türkisfarbene Arzneikapsel inmitten von gelben Kapseln

Arzneimittel ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, können die Therapie vieler Erkrankungen verbessern.
© Gina Sanders - Fotolia

Do. 09. Januar 2014

Placeboeffekt macht die Hälfte der Wirkung eines Medikaments aus

Dass Präparate ohne Wirkstoff, sogenannte Placebos, wirken, ist bekannt. US-Forscher haben nun gemessen, wie stark diese Wirkung einzuschätzen ist. Zudem ergab ihre Studie, dass die Wirkung von Medikamenten etwa zu gleichen Teilen durch den Wirkstoff und die Erwartung des Patienten zustande kommt.

Anzeige

Anhand von 66 Migränepatienten, bei denen jeweils sieben aufeinander folgende Attacken behandelt wurden, zeigten die Forscher, wie stark der Einfluss der erwarteten Wirkung auf den tatsächlichen Effekt eines Medikaments ist. Dabei hat die Information durch den Arzt eine besondere Bedeutung. Patienten, die ein Placebo erhielten, das sie für ein wirksames Migränemittel hielten, verspürten dieselbe Schmerzlinderung wie Patienten, die ein richtiges Migränemittel eingenommen hatten, das ihnen vom Arzt jedoch als wirkungstofflos "verkauft" wurde. Das berichten die Forscher von der Harvard-Universität im Fachblatt Science Translational Medicine. Die reine Zuversicht der Patienten wirkte hier offenbar genauso stark wie der tatsächliche Wirkstoff.

Mehr noch: Wenn das echte Migräne-Medikament den Patienten von den Ärzten als hoch wirksam geschildert wurde, verdoppelte dies den schmerzlindernden Effekt. Der Hauptautor der Arbeit, Professor Ted Kaptchuk, erläutert: "In den drei verschiedenen Tests der Studie fanden wir jeweils, dass der Placeboeffekt für wenigstens 50 Prozent der Wirkung verantwortlich war." Demnach ließe sich also bei einem guten Arzneistoff die Wirkung noch erheblich steigern, wenn der Placeboeffekt genutzt würde, so Kaptchuk. Zum Erstaunen der Studienautoren ergaben ihre Tests, dass Placebos auch eine eigene Wirkung haben: Selbst wenn die Patienten wussten, dass sie ein Placebo eingenommen hatten, wirkte das noch besser als keine Therapie. Die Forscher hoffen nun, durch Placebo zukünftig die Arzneitherapie noch effektiver zu machen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen