Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

Aktuelles

Mutter liest einem Mädchen und einem Jungen, ca. 10, 11 Jahre alt, etwas vor

Kennt wohl jeder, der Geschwister hat: Die Eltern verwechseln häufig die Vornamen.
© Pavel Losevsky - Fotolia

Mi. 15. Januar 2014

Vornamen: zum Verwechseln ähnlich

"Annika, äh, Marika": Zu solchen Namens-Stolperern kommt es bei Eltern deutlich häufiger, wenn die Namen ihrer Kinder ähnlich klingen, wie US-Psychologen jetzt herausfanden. Mit einer Bevorzugung habe die Namensverwechslung jedoch nichts zu tun.

Anzeige

In einer Online-Umfrage mit über 300 Teilnehmern, die ein oder mehrere Geschwister hatten, fanden die Forscher heraus, dass es besonders häufig bei gleichen Anfangsbuchstaben, wie etwas bei Martin und Markus, oder ähnlich klingen Endungen wie bei Amanda und Samantha, zu Namensverwechslungen zwischen den Geschwistern kam. Besonders deutlich trat dieses Phänomen bei jüngeren Geschwistern auf, die vom Alter her dicht beieinander lagen und das gleiche Geschlecht hatten, berichten die Psychologen in der Zeitschrift PLOS One.

Statt eines Freud‘schen Versprechers, in den viel hinein interpretiert werden kann, handele es sich dabei aber vermutlich eher um eine harmlose Fehlleistung des Gehirns beim Abrufen von Informationen. "Die Verwechslung von Namen wird durch die Ähnlichkeit der Namen und ähnlichem Aussehen begünstigt", sagt Zenzi Griffin von der Universität Texas. Deshalb sollte man auch nicht zu viel in sie hineininterpretieren, ebenso wenig würden Namensverwechslungen darauf hindeuten, dass ein Kind bevorzugt wird, so die Psychologie-Professorin. Ein Glück! Immerhin berichteten 121 der Befragten, dass sie oft mit Namen anderer Familienmitgliedern angesprochen werden. Und ganze 20 mussten damit leben, dass ihr Name schon einmal mit dem des Haustieres verwechselt worden war. Hier zeige sich, dass auch soziale und situationsbezogene Faktoren beim Vertauschen von Namen eine Rolle spielen können, so Griffin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen