Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Warum Klatsch und Tratsch sogar gut sind

Aktuelles

Mann und Frau in BUsiness-Kleidung am Besprechunstisch, Mann flüstert Frau etwas hinter vorgehaltener Hand zu

Lästern muss nicht immer schlecht sein. Es kann auch dazu führen, dass Gruppen besser kooperieren.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mi. 29. Januar 2014

Warum Klatsch und Tratsch sogar gut sind

Über andere zu lästern und sie auszugrenzen, gilt als unsoziales Verhalten, dem sich kaum etwas Positives abgewinnen lässt. Oder etwa doch? US-amerikanische Forscher fanden jetzt heraus, dass Lästerei und Ausgrenzung für eine Gruppe auch etwas Gutes haben können.

Der Austausch von Informationen über den Ruf einer bestimmten Person, wie es Wissenschaftler formulieren würden, oder schlicht Klatsch und Tratsch, sowie das Ausgrenzen unerwünschter Personen, kann innerhalb einer Gruppe das Miteinander verbessern, wie die Forscher im Fachblatt Psychological Science berichten. Auf diese Weise könnten Egoisten gezähmt, das Ausnutzen von zu netten Menschen vereitelt und gemeinschaftliches Verhalten gefördert werden. "Gruppen, in denen es den Mitgliedern erlaubt ist, über andere zu reden, kooperieren besser und können selbstsüchtige Verhaltensweisen eher verhindern als Gruppen, in denen dies nicht erlaubt ist", sagt Matthew Feinberg, Psychologe von der Stanford Universität.

Anzeige

Zu dieser Erkenntnis kamen er und Kollegen nach einer Studie mit 216 Testpersonen. Diese wurden in Gruppen aufgeteilt und sollten ein Spiel spielen, bei dem es galt, finanzielle Entscheidungen zu treffen, von denen ihre jeweilige Gruppe profitierte. Vor der nächsten Runde mit einer komplett neuen Gruppe durften die Teilnehmer über vorherige Gruppenmitglieder lästern. Die neue Gruppe, die diese Informationen bekam, konnte daraufhin entscheiden, ob sie eine offenbar selbstsüchtig handelnde Person vor einer neuerlichen finanziellen Entscheidung aus der Gruppe ausschließen wollte.

Es zeigte sich, dass das Tratschen von Vorteil war. Gruppenmitglieder mit mehr Gemeinschaftssinn wurden davor bewahrt, ausgenutzt zu werden. Und selbst die Ausgeschlossenen profitierten: Denn Menschen, die wissen, dass über sie geredet wird, und die Erfahrung sozialer Ausgrenzung machen, lernen offenbar daraus und ändern in einer späteren Gruppe ihr Verhalten, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen