Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wie schön sind Mathe-Formeln?

Aktuelles

Mann betrachtet Tafel voller Formeln.

Fast wie ein Gemälde: Mathematische Formeln sprechen den Sinn fürs Schöne an.
© Sergey Nivens - Fotolia

Do. 13. Februar 2014

Wie schön sind Mathe-Formeln?

Können mathematische Gleichungen schön sein? Viele Vollblut-Mathematiker beantworten dies mit einem klaren "Ja". Dass sie das tatsächlich so empfinden, konnten britische Forscher jetzt anhand von Gehirnscans nachweisen. Demnach aktiviert eine als schön empfundene Formel die gleichen Hirnregionen wie eine große Symphonie oder ein atemberaubende Landschaft.

Anzeige

"Für viele von uns sind mathematische Formeln trocken und unzugänglich", sagt der Leiter der Studie, Professor Semir Zeki, "doch für Mathematiker kann eine Gleichung der Inbegriff von Schönheit sein." Diese könne sich in der Einfachheit, Symmetrie oder Eleganz einer Formel zeigen oder darin, dass mit ihr eine unveränderliche Wahrheit ausgedrückt werden kann. Anhand von Gehirnaufnahmen konnte der Neurobiologe nun gemeinsam mit Kollegen zeigen, dass eine ästhetisch ansprechende Gleichung spezielle Gehirnregionen aktiviert, die auch beim Anblick eines schönen Kunstwerks oder beim Hören schöner Musik aktiv werden. "Wir haben herausgefunden, dass es auch bei abstrakter Schönheit einen starken Zusammenhang zwischen der Gehirnaktivität und der Intensität der empfunden Schönheit gibt", so Zeki. Dies beantworte auch die Frage, ob ästhetisches Empfinden messbar sei.

Die Forscher hatten 15 Mathematikern 60 mathematische Gleichungen vorgesetzt, die diese in ihrer Freizeit anschauen und auf einer Skala von -5 (hässlich) bis +5 (schön) bewerten sollten. Zwei Wochen später sollten sie die Einschätzung wiederholen, während die Wissenschaftler die Aktivität der Gehirnregionen mit Hilfe der Magnetresonanztomographie untersuchten. Am schönsten fanden die Mathematiker im Übrigen die Eulersche Identität, den Trigonometrischen Pythagoras und die Cauchy-Riemannschen Differentialgleichungen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen