Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geld

Aktuelles

Eindollarnoten

Banknoten bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Über 3.000 verschiedene Mikroorganismen, viele davon bisher unbekannt, fanden US-Forscher durch Genanalysen.
© tethysimagingllc - Fotolia

Mi. 23. April 2014

Dreckige Dollars: Bakterien lieben Geldscheine

Wenn die Rede von "dreckigem Geld" ist, denken die meisten an kriminelle Erträge. Doch Bargeld ist im Wortsinne schmutziger als gedacht, denn es ist von Tausenden verschiedener Bakterienarten geradezu überwuchert. Eine Möglichkeit der "Geldwäsche" als Maßnahme zum Seuchenschutz existiert bisher jedoch nicht.

Anzeige

Wissenschaftler der New York Universität (NYU) haben in einem Großprojekt die Bakterienarten auf 80 Ein-Dollar-Scheinen erforscht und gezählt, die in New York im Umlauf waren. Sie analysierten dazu das Erbgut der Mikroorganismen und waren erstaunt von der Fülle der Arten, die die Banknoten besiedelten. Insgesamt haben sie 3.000 Bakterientypen gefunden. Das ist weit mehr als sich in vorhergehenden Studien mit weniger genauen Methoden zeigten. "Das war recht verblüffend für uns", sagte Jane Carlton von der NYU gegenüber dem Wall Street Journal, das über die Studie berichtete. "Wir haben tatsächlich herausgefunden, dass Mikroben auf Geld wachsen."

Neben Bakterien identifizierten die Forscher u.a. auch Viren und Pilze. Am häufigsten fanden sich Aknebakterien auf den Scheinen. Andere können Magengeschwüre, Lungenentzündungen, Lebensmittelvergiftungen und Staphylokokkeninfektionen auslösen, berichten die Wissenschaftler. In Spuren traten auch Milzbrand- und Diphtherie-Erreger auf. Etwa die Hälfte aller Mikroorganismen stammte vom Menschen. Doch auch Hinweise auf Pferde, Hunde und sogar Breitmaulnashörner brachten die Forscher laut Wall Street Journal zutage. Viele der Bakterien waren noch unbekannt, weil sie bisher in keiner Gendatenbank katalogisiert waren.

Geldscheine und die Rückstände, die der Mensch darauf hinterlässt, bilden einen idealen Nährboden für Bakterien. Diese können sich dann schön geschützt in Brieftaschen bei Körpertemperatur vermehren und zur Verbreitung von Seuchen beitragen. Das Problem, wie man die Scheine reinigen könnte, ist bisher ungelöst. Sie werden lediglich nach einigen Monaten bis Jahren von den Banken gegen neue Scheine ausgetauscht, die dann schnell wieder zur Bakterienbrutstätte werden.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen