Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Hähnchenkeule macht Kinder böse

Aktuelles

Frontalfoto eines Jungen mit dunklen Locken und grünem T-Shirt, der mit aufgerissenen Augen an einer Hühnerkeule nagt

"Grrr!" Hähnchenkeule abnagen macht Kinder aggressiv.
© Jacek Chabraszewski - Fotolia

Do. 24. April 2014

Essen: Hähnchenkeule macht Kinder böse

Wie schafft man es, dass sich die Kinder bei Tisch gut benehmen? US-Forscher haben darauf eine ungewöhnliche Antwort gefunden: Sie hat damit zu tun, ob die Kleinen das Essen beißen oder kauen müssen. Die Studie wurde vorab online vom Fachblatt Eating Behaviors veröffentlicht.

Anzeige

Aßen Kinder Mahlzeiten, die sie mit ihren Schneidezähnen beißen mussten, beispielsweise Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben, waren sie ungezogener, als wenn sie die gleichen Nahrungsmittel in mundgerechten Stücken serviert bekamen. Diese brauchten sie nur mit den Backenzähnen zu kauen. Studienleiter Professor Dr. Brian Wansink von der Cornell Universität in Ithaka sagte: "Sie gehorchten Erwachsenen nur noch halb so oft und benahmen sich anderen Kindern gegenüber doppelt so häufig aggressiv."

Die Ergebnisse stammen aus einer sehr kleinen Untersuchung mit zwölf Kindern, die zwischen sechs und zehn Jahren alt waren, von daher ist die Aussagekraft natürlich bescheiden. Doch Wansink gilt in den USA als "Ernährungspapst", dessen Wort Gewicht hat, auch wenn er gerne ungewöhnliche Thesen aufstellt. Einen (Selbst-) Versuch sind die Ergebnisse für gestresste Eltern durchaus wert – vielleicht wenn Oma und Opa anreisen? Wansink empfiehlt Eltern, die eine entspannte Mahlzeit mit artigen Kindern anstreben: "Schneiden Sie ihnen das Essen klein." Für das Personal von Schulkantinen hat er einen leicht abgewandelten Rat parat: "Stehen Hähnchenkeulen, Äpfel oder Maiskolben auf dem Speiseplan, gehen Sie in Deckung!"

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen