Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Männergeruch stresst Laborratten

Aktuelles

Hand mit weißem Laborhandschuh hält weiße Laborratte

Ob sich Laborratten gestresst fühlen oder nicht, hängt ganz entscheidend vom Geschlecht des Menschen ab, der mit ihnen arbeitet.
© lculig - Fotolia

Mi. 30. April 2014

Der Geruch von Männern stresst Laborratten

Was nützen die schönsten Studienergebnisse, wenn sie nicht wiederholbar sind? Wissenschaftler glauben nun zu wissen, warum dies manchmal einfach nicht gelingen will – zumindest wenn es um Studien mit Ratten oder Mäusen geht. So versetzt die Anwesenheit eines männlichen Versuchsdurchführenden die Tiere in Stress, und Stress verfälscht die Studienergebnisse.

Anzeige

Die Wissenschaftler berichten, dass dieser durch Männer verursachte Stress mit dem vergleichbar sei, der entstehe, wenn Laborratten oder -mäuse 15 Minuten in einem Rohr zurückgehalten oder dazu gezwungen werden, drei Minuten zu schwimmen. Sie wiesen zudem nach, dass Nagetiere, die durch die Gegenwart eines männlichen Versuchsleiters gestresst waren, weniger empfindlich auf Schmerzen reagierten. Eine Tatsache, die sich auf die Ergebnisse von Studien auswirken könne. Versuchsleiterinnen lösten dagegen keine solche Stressreaktion aus.

Allein schon der Geruch von Männern scheint bei Ratten und Mäusen zu Stress zu führen. So hatten Baumwoll-T-Shirts, die die Nacht zuvor von einem Mann beziehungsweise einer Frau getragen worden waren, den gleichen Effekt auf die Nagetiere wie die Anwesenheit von realen Personen. Die Forscher vermuten, dass dies auf chemische Signale oder Pheromone zurückzuführen ist, die in der Achselhöhle von Männern in höheren Konzentrationen gebildet werden als bei Frauen.

Um Studien realistisch miteinander vergleichen zu können, sei es daher sinnvoll, das Geschlecht der Personen, die einen Versuch durchführen, mit anzugeben, so die Forscher. Da sich Stress auf verschiedenste Bereiche auswirkt, beschränkt sich dieser Rat nicht nur auf Schmerzstudien.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen