Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Haustiere stören häufig den Schlaf

Aktuelles

Frau und Hund gähnen.

War spät gestern? Wohl eher nicht. Viele Haustiere sorgen nachts regelmäßig für Unruhe - zum Leidwesen ihrer Besitzer.
© joegast - Fotolia

Do. 05. Juni 2014

Hundemüde? Haustiere stören häufig den Schlaf

Sollten Hund oder Katze mit im Bett schlafen? Eine Frage, die schon so manche Ehekrise ausgelöst haben dürfte. Forscher von der Mayo Clinic in Rochester haben jetzt gute Argumente dafür gefunden, Haustiere nicht nur aus dem Bett, sondern ganz aus dem Schlafzimmer zu verbannen.

Anzeige

Ihren Ergebnissen zufolge bringen viele Haustiere ihre Besitzer um den gesunden Schlaf. Denn Tiere schlafen schließlich nicht geräuschlos. Sie können schnarchen oder winseln, manche wandern während der Nacht umher oder machen sich bemerkbar, weil sie mal nach draußen müssen. Immerhin zehn Prozent der befragten Patienten, die zwischen August und Dezember 2013 das Zentrum für Schlafmedizin der Mayo Clinic aufgesucht hatten und ein Haustier besaßen, berichteten, dass ihr Schlaf manchmal durch die tierischen Mitbewohner gestört werde. "Ein Patient hatte zum Beispiel einen Papagei, der wie ein Hahn regelmäßig um 6:00 Uhr morgens zu kreischen begann", verdeutlichte Studienautorin Dr. Lois Krahn auf einer Tagung von Schlaf-Experten in Minneapolis, USA.

Von den 110 Studienteilnehmern besaß fast die Hälfte ein Haustier, 42 Prozent davon sogar mehr als eins. "Die meisten Tierbesitzer fanden die Störung durch die Tiere nicht unerträglich", sagte Krahn, "allerdings ärgerte sich eine größere Zahl von Betroffenen darüber." Im Vergleich zu einer früheren Studie aus dem Jahr 2002 habe der Trend zugenommen, so die Forscher. Damals hatte nur ein Prozent der Schlafklinik-Patienten, die auch Tierbesitzer waren, über nächtliche Störung durch ihr Haustier geklagt. Wenn Menschen mit Schlafproblemen einen Experten aufsuchen, sollte daher die Frage nach Haustieren zum Standard gehören, so die Ärztin für Psychiatrie und Psychotherapie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen