Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Holländisch lässt sich im Schlaf lernen

Aktuelles

Dunkelhaariger Mittzwanziger mit Bart auf Kopfkissen liegend, Kopfhörer, Augen geschlossen, eine Hand unterm Kissen

Wer gelernte Worte im Schlaf noch einmal ins Ohr gesäuselt bekommt, behält sie sich besser.
© chandlervid85 - Fotolia

Di. 01. Juli 2014

Holländisch lässt sich im Schlaf lernen

Einfach das Vokabelheft unter das Kopfkissen zu legen, nützt beim Holländisch lernen leider nichts. Wohl aber eine andere, für Lernmuffel geeignete Methode, wie Forscher aus Zürich und Freiburg jetzt belegen konnten: Wer gelernte Worte im Schlaf noch einmal ins Ohr gesäuselt bekommt, behält sie sich demnach besser.

Anzeige

Für den Versuch hatten 60 Testpersonen abends um zehn Uhr holländisch-deutsche Wörterpaare gelernt. Die eine Hälfte der Versuchsteilnehmer legte sich danach ins Bett und bekam einen Teil der gelernten Vokabeln während des Schlafens leise vorgespielt. Die anderen Teilnehmer blieben auf und hörten sich jenen Teil der holländischen Wörter im wachen Zustand an. Um zwei Uhr nachts weckten die Wissenschaftler die Schlafenden auf und machten mit allen einen Vokabeltest.

Es zeigte sich, dass sich die Schlaf-Gruppe besser an diejenigen Vokabeln erinnern konnte, die sie im Schlaf noch einmal gehört hatten – im Vergleich zu denen, die sie nur im Wachzustand gepaukt hatten. Bei den anderen Teilnehmern gab es dagegen keinen Unterschied zwischen Wörtern, die sie nach dem Lernen noch einmal gehört hatten und Wörtern, die sie nicht noch einmal gehört hatten. Damit sei erneut belegt, dass Schlaf die Gedächtnisbildung fördere, so die Studienautoren Thomas Schreiner und Björn Rasch, und zwar indem das schlafende Gehirn zuvor erlernte Inhalte spontan aktiviere. Durch das erneute Vorspielen dieser Inhalte während des Schlafs lassen sich diese Aktivierungen den Forschern zufolge verstärken und damit Erinnerungen verbessern.

Ein kleiner Wermutstropfen bleibt: Ganz ohne Büffeln geht es nicht. "Nur Wörter, die bereits vor dem Schlaf gelernt wurden, können erfolgreich reaktiviert werden", sagt Schreiner. "Das Einspielen von unbekannten Wörtern während des Schlafs ist wirkungslos."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen