Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

Aktuelles

Portrait (bis Schultern) attraktives Paar, sommerlich, er ca. Mitte 60, sie Mitte 50 mit grauem, langem Haar, vor schemenhaftem Strandhintergrund

Ist es draußen richtig heiß, leiden mehr Menschen an Nierensteinen.
© contrastwerkstatt - Fotolia

Fr. 11. Juli 2014

Mehr Nierensteine durch Klimawandel?

US-Forscher haben herausgefunden, dass zwischen heißen Tagen und Nierensteinen ein Zusammenhang besteht. Damit liefern sie einen Hinweis darauf, dass sich der Klimawandel tatsächlich auch auf die Gesundheit der Menschen auswirken könnte.

Anzeige

Wissenschaftler um Dr. Gregory E. Tasian vom Children’s Hospital in Philadelphia hatten Patientendaten von über 60.000 Erwachsenen und Kindern in den US-Städten Atlanta, Chicago, Dallas, Los Angeles und Philadelphia aus den Jahren 2005 bis 2011 mit Wetterdaten verglichen. Betrug die mittlere Tagestemperatur 30 Grad Celsius, war die Zahl der Menschen, die wegen Nierensteinen ärztlich behandelt werden mussten, in allen Städten außer Los Angeles größer als noch bei 10 Grad Celsius. Die meisten Fälle wurden drei Tage nach Auftreten der hohen Temperaturen registriert. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Environmental Health Perspectives.

Die Ursache könnte darin liegen, dass durch die höheren Temperaturen mehr Flüssigkeit verloren gehe, vermuten sie. Dies führe zu höheren Konzentrationen von Calcium und anderen Mineralien im Urin, was die Entstehung von Nierensteinen begünstige. "Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich der Klimawandel hier auf die öffentliche Gesundheit auswirken könnte", sagt Tasian. Experten rechnen damit, dass die weltweite Durchschnittstemperatur bis zum Jahr 2100 um ein bis 4,5 Grad ansteigen wird und es damit häufiger heiße Tage geben wird.

Interessanterweise fanden die Forscher in drei Städten aber auch einen Zusammenhang zwischen extrem niedrigen Außentemperaturen und dem Risiko für Nierensteine. Sie vermuten dahinter dennoch ähnliche Ursachen. Viele Menschen gingen bei eisigen Temperaturen lieber nicht nach draußen. Die hohen Raumtemperaturen, gepaart mit einer veränderten Ernährung und weniger Bewegung, könnten dann ebenfalls die Bildung von Nierensteinen begünstigen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen