Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Schon Kinder mögen Kindchen-Schema

Aktuelles

Portraitfotos eines Babys, einer jungen Frau, eines Welpen und eines ausgewachsenen Hundes

Kindliche Proportionen findet man niedlicher - egal ob beim Mensch oder beim Hund. Dieses Kindchen-Schema gilt nicht nur im Vergleich Erwachsener-Kind, sondern auch für Erwachsene, Kinder, ausgewachsene Hunde oder Welpen nur für sich genommen. Die jeweils linke Version ist digital "verniedlicht": rundlicheres Gesicht, höhere Stirn, größere Augen, schmalerer Mund und schmalere Nase.
© University of Lincoln

Mo. 28. Juli 2014

Bereits bei Kleinkindern wirkt das Kindchen-Schema

Kulleraugen, runde Wangen: "Oh, wie süß!" Hat das Gesicht eines Menschen oder Tieres kindliche Proportionen, weckt das beim Betrachter unweigerlich den Beschützer-Instinkt - und das nicht nur bei Erwachsenen. Bereits Kleinkinder verhalten sich so.

Anzeige

Was die Hersteller von Kuscheltieren seit Jahrzehnten ahnten, bestätigt jetzt die Wissenschaft: Schon Vorschulkinder bewerten Welpen, Kätzchen und Babys als niedlicher im Vergleich zu erwachsenen Tieren und Menschen. Sie verhalten sich, wie Erwachsene, gegenüber Tieren und Menschen mit Merkmalen, die dem Kindchen-Schema entsprechen, stärker schützend und fürsorglicher als gegenüber älter aussehenden Individuen. Charakteristische Merkmale für das Kindchen-Schema sind ein rundliches Gesicht, eine hohe Stirn, große Augen, sowie ein schmaler Mund und schmale Nase.

In der Studie, die an der University of Lincoln in Großbritannien durchgeführt wurde, beobachteten die Forscher das Verhalten von Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren. Mittels Computertechnik verfolgten sie die Augenbewegungen der Kinder beim Betrachten von Portraitfotos, die anfangs digital "verniedlicht" wurden und im zweiten Durchlauf älter gemacht wurden. In der Fachzeitschrift Frontiers in Psychology schreiben die Studienautorinnen, dass die Ergebnisse deutlich zeigen, wie früh im Leben visuelle Vorlieben für kindliche Gesichtsmerkmale auftreten. Diese bestünden gänzlich unabhängig von Nationalität und Kultur.

JW/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen