Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Begrüßung per Faust stoppt Bakterien

Aktuelles

Asiate in Business-Kleidung begrüßt einen anderen Menschen per Fauststoß, vom anderen Menschen sieht man nur die Faust

Keine Macht den Keimen: Die Begrüßung per Fauststoß unterbindet die Übertragung von Bakterien.
© Tom Wang - Fotolia

Mi. 30. Juli 2014

Begrüßung per Fauststoß stoppt Bakterien

Sich die Hände zu schütteln ist in unserem Kulturkreis wohl das weit verbreiteste Begrüßungsritual. Dabei ist es längst nicht das hygienischste. So haben britische Forscher ermittelt, dass beim Händeschütteln die meisten Bakterien übertragen werden. Um Ansteckungen zu vermeiden, empfehlen sie, auf keimarme Grußformen umzusteigen.

Anzeige

Hygienischer als Händeschütteln war zum Beispiel ein schwungvolles Abklatschen nach dem Motto "Gib mir fünf". Am allerbesten in Bezug auf die Menge an übertragenen Keimen schnitt in ihren Versuchen jedoch eine Faust-gegen-Faust-Begrüßung ab, berichten die Forscher von der Aberystwyth University im American Journal of Infection Control. "Wenn wir den Fauststoß als Begrüßungsritual übernehmen würden, könnte dies die Übertragung von infektiösen Krankheiten zwischen Personen verringern", sagt Dr. David Whithworth. Vorteile sehen er und seine Kollegen insbesondere für die Begrüßung zwischen Ärzten und Patienten im Klinikalltag, denn über die Hände von Krankenhauspersonal würden oft schädliche Krankenhauskeime auf Patienten übertragen.

Für die Versuche hatten Testpersonen einen keimfreien Handschuh angezogen, in einen Behälter mit Bakterien gesteckt und anschließend einer anderen Person mit keimfreien Handschuhen die Hand geschüttelt, diese abgeklatscht oder mit der Faust dagegen gestoßen. Im Vergleich zum Händeschütteln übertrug "Gib mir fünf" nur halb so viele Bakterien, noch deutlich weniger waren es bei einem Fauststoß. Für alle drei Begrüßungsformen galt: Je länger der Kontakt und je stärker, umso mehr Bakterien wurden übertragen.

Am allerbesten wäre aus hygienischer Sicht nun natürlich gar kein Kontakt. Es sei jedoch unwahrscheinlich, dass eine kontaktlose Begrüßung, zum Beispiel eine Verbeugung oder ein Knicks, den Handschlag ersetzen könne. Dagegen würde ein Fauststoß den kulturellen Erwartungen eines Hand-zu Hand-Kontakts durchaus genügen, glauben die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen