Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Eltern lenken Fahranfänger ab

Aktuelles

Teenager fährt Auto und telefoniert mit dem Handy.

Das Telefon gilt als eine der Hauptablenkungen beim Autofahren und sorgt so für viele Unfälle.
© Jochen Mittenzwey - Fotolia

Mo. 11. August 2014

Autounfall: Oft lenken die Eltern Fahranfänger ab

Jugendlichen Autofahrern wird oft eine unachtsame Fahrweise nachgesagt. Laut US-Forschern sie sie selbst jedoch nur zum Teil dafür verantwortlich. Schuld daran sind offenbar eher die Eltern. Das zeigte eine Studie, die auf der Jahreskonferenz der American Psychological Association präsentiert wurde.

Anzeige

Als Hauptfaktor für die Ablenkung am Steuer haben die Forscher das Mobiltelefon ausgemacht. In ihrer Studie wollten sie herausfinden, warum die Jugendlichen trotz der Gefahren, denen sie sich durch ihre unachtsame Fahrweise aussetzen, telefonieren und SMS schreiben. Die Jugendlichen gaben an, dass ihre Eltern wütend werden, wenn sie nicht überall und jederzeit erreichbar sind. Oft waren es die Anrufe der Eltern, die die jungen Fahrer ablenkten. Noch dazu waren die Eltern ein schlechtes Vorbild, da sie selbst häufig während des Fahrens ihre Handys benutzen. Aber nicht allein die Eltern gefährden ihre Kinder. Viele der befragten jugendlichen Autofahrer gaben an, beim Texten eher mit Freunden zu kommunizieren.

"Es ist wichtig, den Eltern bewusst zu machen, welchem Risiko sie ihre Kinder aussetzen, wenn diese während des Fahrens telefonieren", so Studienautorin Yi-Ching Lee vom Kinderkrankenhaus in Philadelphia. Es gibt viele Möglichkeiten, eine unachtsame Fahrweise zu vermeiden. Zum Beispiel könnten Eltern zu Beginn des Telefonats abklären, ob ihr Kind gerade fährt. Ist dem so, genügt ein Rückruf sobald der Fahrer angehalten hat. Zudem gibt es heutzutage Freisprechanlagen und Handy-Anwendungen, die dem Anrufer mitteilen, dass die angerufene Person gerade am Steuer sitzt. Eine unachtsame Fahrweise ist eine der Hauptursachen für Verkehrsunfälle. In elf Prozent dieser Unfälle sind jugendliche Fahrer involviert. Und in 21 Prozent davon, sind telefonieren und SMS der Grund für die Unfälle. Für ihre Studie befragten die Forscher mehr als 400 jugendliche Autofahrer zwischen 15 und 18 Jahren.

JW

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen