Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kribbeln im Ohr kann dem Herz guttun

Aktuelles

Clip einer TENS-Maschine am Ohr eines Probanden zur Stimulation des Vagusnervs

Teilnehmern der Studie wurde über eine elektrische Stimulation der Nerven das Ohr "gekitzelt". Dies hatte positive Effekte fürs Herz.
© University of Leeds

Do. 21. August 2014

Kribbeln im Ohr kann dem Herz guttun

Die Ohren an einer bestimmten Stelle zu stimulieren, könnte sich positiv auf die Herzgesundheit auswirken. Anlass zu dieser Annahme gibt eine britische Studie, in der Forscher der Universität von Leeds untersucht hatten, was passiert, wenn der kleine Knorpel-Hubbel vor dem Eingang des Gehörgangs elektrischen Impulsen ausgesetzt wird.

Anzeige

Herz und Ohren haben auf den ersten Blick nicht viel miteinander zu tun. Doch beide "hängen" sie am Vagusnerv, einem großen Nerven, der vom Gehirn zu vielen Organen zieht. Dies biete einen neuen Ansatzpunkt für die Therapie von Herzschwäche, dachten sich die Forscher. Denn wird der Vagusnerv am Außenohr elektrisch stimuliert, fließen elektrische Ströme zum Gehirn, wo sie wiederum die Regulierung des Herzens beeinflussen. Die Forscher untersuchten diesen Therapieansatz nun zunächst mit 34 gesunden Personen, denen jeweils 15 Minuten lang elektrische Impulse am Ohrknubbel verabreicht wurden.

Die Impulse, die sich den Forschern zufolge wie ein Kitzeln anfühlen, hatten zwei positive Auswirkungen, von denen zum Beispiel Menschen mit Herzschwäche profitieren könnten. Zum einen veränderten sich die Herzschläge, sie wurden unterschiedlicher. "Ein gesundes Herz schlägt nicht wie ein Metronom", erklärt die Leiterin der Studie, Dr. Jennifer Clancy. Es reagiere ständig auf Umgebungsreize und schlage je nach Bedarf mal langsamer, mal schneller. Ein krankes Herz sei dagegen eher wie eine stumpf vor sich hinarbeitende Maschine, die immer im gleichen Takt schlage. "Die Nervenstimulation im Ohr führte zu einer um 20 Prozent höheren Herzfrequenz-Variabilität", sagt Clancy.

Zum anderen wurde durch das "Kitzeln" des Ohrs das sympathische Nervensystem unterdrückt. Dieses treibt eigentlich die Herzaktivität an. "Wir haben die Nervenaktivität direkt gemessen und konnten nachweisen, dass diese um 50 Prozent geringer war, wenn das Ohr stimuliert wurde", sagt Clancy. Dies sei wichtig, denn bei Menschen mit einer Herzkrankheit oder Herzschwäche ist das sympathische Nervensystem der Forscherin zufolge besonders aktiv. "Das führt dazu, dass das Herz härter arbeitet, sich die Arterien verengen und Schäden versursacht werden", verdeutlicht die Britin.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen