Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Aktuelles

Junge Frau bekommt eine Narkosemaske aufgesetzt

Xenon-Gas könnte in Zukunft womöglich zum Einsatz kommen, um Erinnerungen an schlimme Ereignisse aus dem Gedächtnis zu löschen.
© Gennadiy Poznyakov - Fotolia

Do. 28. August 2014

Xenon: Edelgas löscht böse Erinnerungen

Das Edelgas Xenon, das unter anderem bei Narkosen zum Einsatz kommt, könnte in Zukunft vielleicht helfen, Erinnerungen an schreckliche Erlebnisse wie sie bei einer Posttraumatischen Belastungsstörung auftreten zu löschen.

Anzeige

Wie US-Forscher des McLean Hospitals im Online-Fachjournal PLOS ONE berichten, hat das Gas offenbar das Potenzial, die Erinnerung an traumatische Ereignisse zu verändern. Dabei scheint es in einen Prozess einzugreifen, der in der Gedächtnisforschung als Rekonsolidierung – erneute Festigung – bezeichnet wird. Die Idee hinter dieser Theorie ist, dass eine im Langzeitgedächtnis verankerte Erinnerung in Abständen vom Gehirn wieder hervorgekramt wird und in dieser Phase der Rekonsolidierung veränderbar ist, bevor sie wieder abgespeichert wird. Xenon war bereits bekannt dafür, dass es Rezeptoren blockiere, die mit der Gedächtnisbildung zu tun haben, so Autor Dr. Edward G. Meloni. Nun wollten die Wissenschaftler herauszufinden, ob Xenon den Prozess der Rekonsolidierung verändern kann, wenn es direkt nach der Angst-Erinnerung verabreicht wird.

Dies testeten sie in Versuchen mit Laborratten. Dazu brauchten die Ratten zunächst eine böse Erinnerung. Ihr "schreckliche Erlebnis" waren schmerzhafte Schocks, die mit bestimmten harmlosen Signalen kombiniert worden waren. Vernahmen die Tiere später wieder die Signale, erinnerten sie sich an die Schocks und bekamen es mit der Angst zu tun. Das Ergebnis mit dem Xenon war vielversprechend: "Eine einzelne Gabe des Gases war in der Lage, die Anzeichen von Angst bei Ratten dramatisch und über einen Zeitraum von zwei Wochen zu verringern", berichtet Meloni. "Es war, als ob die Tiere sich nicht daran erinnerten, jemals bei bestimmten Signalen Angst gehabt zu haben", sagt der Psychologe.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Dr. Marc J. Kaufman plant der Forscher nun weitere Studien, unter anderem um zu testen, ob der bei Ratten gefundene Xenon-Effekt auch auf Menschen übertragbar ist und ob der Mechanismus bei Langzeit-Erinnerungen ebenfalls funktioniert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen