Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Produktiver arbeiten im grünen Büro

Aktuelles

Asiatin, weiße Bluse, hochgesteckte, schwarze Haare, betrachtet lächelnd eine Topfpflanze in weißem Topf auf ihrem weißen Schreibtisch, in der linken Hand Kaffeetasse, rechte Hand berührt Pflanze.

Etwas Grünes im Büro tut der Stimmung und dem Tatendrang gut.
© Dragonimages - Fotolia

Mi. 03. September 2014

Pflanzenkraft: Produktiver arbeiten im grünen Büro

Kahle Büroräume mit aufgeräumten, leeren Tischen sind für produktives Arbeiten am besten, so lautet eine weit verbreitete Unternehmensphilosophie. Eine britische Studie widerlegt jetzt diese Annahme und ist ein Plädoyer, ja, auch für den Gummibaum.

Anzeige

Die weit verbreitete Überzeugung, dass weniger mehr ist, stimme in Bezug auf Büropflanzen nicht, so die Forscher. Der Studie zufolge sind Pflanzen, wie Kokospalmen, Birkenfeigen oder der klassische Gummibaum, nicht nur ein schöner Anblick. Sie verbessern auch die Lebensqualität der Menschen, die in einem solchen Büro arbeiten, und fördern deren Produktivität. Zu diesem Schluss kommt ein Team britischer Psychologen, die sich über zwei Monate hinweg mit der Produktivität und Zufriedenheit von Mitarbeitern zweier großer Firmenbüros in Großbritannien und den Niederlanden beschäftigt hatten.

Durch Pflanzen im Büro erhöhte sich die Arbeitsplatz-Zufriedenheit der Mitarbeiter deutlich. Sie hatten das Gefühl, konzentrierter zu arbeiten und empfanden die Luftqualität als besser. Gleichzeitig erhöhte sich die Produktivität um 15 Prozent, berichteten die Wissenschaftler. Dies bedeute, dass in diesem Fall weniger tatsächlich weniger bedeute, so Professor Alex Haslam von der University of Queensland‘s School of Psychology. Als Grund, warum sich Pflanzen so positiv auswirken, vermuten die Forscher, dass Pflanzen unbewusst dem Arbeitsengagement guttun, indem sich Personen körperlich, geistig und emotional mehr mit ihrer Arbeit verbunden fühlen. Aus früheren Studien sei zudem bekannt, dass Pflanzen psychologischen Stress mindern, die Aufmerksamkeitsspanne erhöhen und das Wohlbefinden verbessern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen