Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Elfmeter: Ergebnis hängt vom Trainer ab

Aktuelles

Torwart, rotes Shirt, ansonsten schwarze Kleidung, mit vollem Körpereinsatz, liegt im Tor, Ball vor seinen ausgestreckten Händen

Elfmeter: Torwärter halten besser, wenn sie der Trainer vorab richtig motiviert hat.
© Wavebreakmedia - Fotolia

Di. 23. September 2014

Elfmeter: Ergebnis hängt auch vom Torwart-Trainer ab

Elfmeterschießen ist reine Glückssache? Von wegen! Psychologie spielt eine große Rolle. Ob der Torwart den Ball hält oder nicht, könnte einer Studie der Ruhr-Universität Bochum (RUB) zufolge auch davon abhängen, ob ihn der Trainier vor dem Duell mit den richtigen Worten motiviert hat.

Anzeige

Der Studie des RUB-Sportpsychologen Maximilian Pelka liegt die Theorie zugrunde, dass Personen unterschiedliche Strategien verfolgen, wenn sie eine Aufgabe angehen. Entweder haben sie den ambitionierten Anspruch, etwas zu erreichen, oder eine wachsame und pflichtbewusste auf Sicherheit bedachte Herangehensweise. Wie gut die Aufgabe erfüllt wird, hängt zudem davon ab, ob die Personen in ihrer Herangehensweise bestärkt werden oder nicht.

Dies gilt offenbar auch für Torwärter, wenn es darum geht, Elfmeter zu halten. Wer vom Typ her eher sicherheitsorientiert ist, spiele besser, wenn sein Ziel ist, so wenige Elfmeter wie möglich durchzulassen. Wer dagegen darauf aus sei, sich zu beweisen, spiele besser mit der Ansage, so viele Elfmeter wie möglich abzuwehren, so Pelka. Torwart-Trainer täten der Studie zufolge daher gut daran, ihre Ansprache vor einem Elfmeterduell an den Charakter ihres Torhüters anzupassen.

Pelka hatte 18 Junioren-Torhüter zwischen 16 und 19 Jahren, die fast alle in der jeweiligen höchsten Spielklasse spielten, jeweils zehn Elfmeter halten lassen. Ihre persönliche Grundeinstellung war im Vorfeld per Fragebogen ermittelt worden. Kurz vor dem Elfmeterschießen war ein Teil von ihnen instruiert worden, "so viele Elfmeter wie möglich abzuwehren", ein anderer Teil "so wenige Elfmeter wie möglich durchzulassen". Das Resultat: Am besten schnitten Torhüter ab, wenn ihr persönlicher Fokus und die Instruktionen für die Torwartleistung übereinstimmten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen