Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Forscher tüfteln an Impfung per Creme

Aktuelles

Frau ca. Mitte 40, blond, lächelnd, beim Eincremen der rechten mit der linken Hand. Weißes Top, darüber beige, offene Strickjacke

Hautcreme auftragen und geimpft sein: Das ist zwar noch Zukunftsmusik, doch deutsche Forscher arbeiten daran.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Forscher tüfteln an Impfung per Hautcreme

Steht eine Impfung an, fürchtet manch einer die Begegnung mit der Spritze. Piksfrei wäre so schön. Einer Impfung ohne Nadel sind deutsche Forscher jetzt einen großen Schritt näher gekommen.

Anzeige

Die Wissenschaftler des Helmholtz-Instituts für Pharmazeutische Forschung Saarland (HIPS) und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten zeigen, dass es mit Hilfe von Nanopartikeln als Verpackung tatsächlich möglich ist, Impfstoffe über die Haut zu verabreichen. Mit diesen winzigen Teilchen als Transporter können die Impfstoffe über die Verankerung der Haare in der Haut, die sogenannten Haarfollikel, in den Körper gelangen und dort zu einer Immunreaktion führen. Das berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nanomedicine. Die Haut werde dabei nicht verletzt.

Zwar ist die Impfstoffmenge, die auf diesem Weg in den Körper gelangen kann, noch zu gering, um eine Immunantwort auszulösen. Die Forscher lösen dieses Problem allerdings, indem sie den Impfstoff mit bestimmten Zusatzstoffen anreichern, die als Verstärker wirken. So werde eine entsprechende Reaktion im Körper ausgelöst, obwohl die Menge an Antigenen eigentlich nicht ausreichend dafür sei, sagt Professor Carlos Alberto Guzman vom HZI.

"Im Idealfall könnte zukünftig eine Hautcreme aufgetragen werden, und man wäre geimpft", so Professor Claus-Michael Lehr vom HIPS. Dies könnte die mit der Herstellung und Anwendung verbundene Logistik, die mit der herkömmlichen Impfung per Injektion verbunden ist, deutlich vereinfachen. "Es ist sehr aufwendig und teuer, solche Impfstoffe zu produzieren und für die Anwendung braucht es geschultes Personal", sagt Lehr. "Gerade in Entwicklungsländern ist das ein Problem".

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen