Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Rentner stressen ihre Ehefrauen

Aktuelles

Senioren-Paar auf einer Couch; er schmollt, sie regt sich auf

"Ich könnte schreien" ist ein typischer Satz von Frauen, die sich mit Männern im Ruhestand "abplagen" müssen.
© Janina Dierks - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

"Pappa ante Portas": Rentner stressen ihre Ehefrauen

In der Komödie "Pappa ante Portas" spielt Loriot auf seine unnachahmliche Weise einen in den Vorruhestand versetzten Ehemann, der seine Frau in den Wahnsinn treibt. Forscher untersuchten jetzt, wie stark der Renteneintritt der Männer die Psyche der Ehefrauen belastet.

Anzeige

Die Pensionierung des Ehemannes beeinflusst deutlich messbar das psychische Wohlbefinden der Ehefrau, berichten die italienischen Forscher Marco Bertoni und Giorgio Brunello von der Universität Padua anhand von Daten aus der japanischen Bevölkerung. Jedes zusätzliche Jahr, das der Mann im Ruhestand verbrachte, erhöhte die Wahrscheinlichkeit, dass Symptome wie Stress, Depressionen und Schlafstörungen auftraten um sechs bis 14 Prozentpunkte. Interessanterweise waren Frauen, die einer Arbeit nachgingen, stärker von diesem Phänomen betroffen als Frauen, die ihr Leben lang zu Hause geblieben waren und sich um Haushalt und Kinder gekümmert hatten, schreiben die Forscher in ihrer Analyse, die vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn veröffentlicht wurde.

Bertoni und Kollegen sprechen sich vor diesem Hintergrund dafür aus, den Ruhestand nicht ausschließlich aus Sicht der finanziellen Versorgung zu betrachten. Psychologische Aspekte beider Ehepartner spielten ebenfalls eine große Rolle für das Wohlergehen aller Beteiligten. Bereits im Jahr 1984 bezeichnete der Arzt Dr. Charles Clifford Johnson den Stress, der sich bei Ehefrauen zeigt, als "Retired Husband Syndrom" (RHS) – zu Deutsch das "Ehemann-im-Ruhestand-Syndrom". Diese Belastungsprobe für die Ehe drückt sich Johnson zufolge in typischen Sätzen geplagter Ehefrauen aus: "Ich werde noch verrückt", "Immer ist er mir im Weg" oder "Ich könnte schreien", hörte er von vielen Frauen, die sich dauerhaft mit einem zusätzlichen "Fremden" im Haus und seinen Ansprüchen herumschlagen mussten.

HH/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Musik am Arbeitsplatz fördert Teamgeist

Gute-Laune-Musik stärkt offenbar den Zusammenhalt einer Gruppe.

Diese Pflanzen sorgen für saubere Luft

Einige Pflanzen neutralisieren giftige Stoffe wie Aceton oder Benzol aus der Raumluft.

Urologische Gefahren beim Sport

Ärzte warnen vor Anabolika, Steroiden, enger Sportbekleidung und übertriebener Hygiene.

Eineiige Zwillinge leben länger

Die enge Bindung stärkt offenbar die Gesundheit - vor allem bei Männern.

Macht das Smartphone einsam?

Wer sein Handy exzessiv nutzt, fühlt sich anderen dadurch nicht unbedingt näher.

Dating: Angeber haben es schwer

Forscher haben Singles gefragt, worauf sie beim Online-Dating wert legen.

Schlaf: Blaues Licht hält wach

Nicht nur Helligkeit beeinflusst den Schlaf. Auch die Farbe des Lichts spielt eine Rolle.

Lässt die Menopause Frauen altern?

Schlafstörungen während der Wechseljahre wirken sich auf das biologische Alter aus.

Stillen schützt Mütter vor Diabetes

Durch das Stillen verändert sich offenbar der Stoffwechsel der Mutter.

Übergewicht lässt Hirn schneller altern

Der natürliche Abbau der weißen Hirnmasse verläuft bei Übergewichtigen schneller.

Fruchtiger Duft erweitert Bronchien

Diese Erkenntnis könnte die Grundlage für eine neue Asthmatherapie sein.

Zu wenig Salz ist auch nicht gesund

Wer zu wenig Salz isst, hat ein höheres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen