Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Verkehrsregeln gefährden Radfahrer

Aktuelles

Sommerszene: 2 junge Frauen, vom Einkaufen kommend, fahren in einer Stadt auf einem gepflasterten Weg auf Rädern nebeneinander her auf die Kamera zu

Viele Radfahrer nehmen es mit den Verkehrsregeln nicht so genau - oft aus Mangel an richtigen Radwegen.
© william87 - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Radfahrer: Verkehrsregeln als Sicherheitsrisiko

Die meisten Radfahrer geben zu, dass sie ab und an die Verkehrsregeln brechen. Was auf den ersten Blick gefährlich klingt, sehen die Radler jedoch als Maßnahme zum Wohle ihrer eigenen Sicherheit im Straßenverkehr, sagen Forscher aus Australien.

Anzeige

Die Hauptgründe für die laxe Auslegung der Verkehrsregeln durch Radfahrer umfassen den hohen Geschwindigkeitsunterschied zwischen sich und Autofahrern, enge und volle Straßen, die Ungeduld und den Ärger von Autofahrern und die oft schlechten oder nicht vorhandenen Radwege. "Als besonders verletzungsanfällige Straßennutzer bemühen sich Radfahrer ihrer eigenen Sicherheit zuliebe, Ärger mit anderen und vor allem schnelleren Verkehrsteilnehmern möglichst aus dem Weg zu gehen", schreibt Studienautorin Louise Shaw im Fachblatt Injury Preventure. Darüber hinaus gehe es ihnen auch um komfortables Fahren, das ihnen Zeit und Energie spart, so die Wissenschaftlerin von der Universität New South Wales.

Zu den am häufigsten protokollierten Regelverstößen in der Studie zählte das Radfahren auf Fußwegen. Auch rote Ampeln wurden häufig ignoriert. Ein besser ausgebautes Radwegenetz würde dazu führen, dass sich die Radfahrer sicherer fühlen und weniger Regelverstöße begehen, schließen die Autoren aus ihren Ergebnissen. An der Untersuchung hatten 770 erfahrene Radfahrer teilgenommen, die im Durchschnitt 42 Jahre alt waren. Nur 5,1 Prozent davon gaben an, niemals die Verkehrsregeln zu brechen.

Dass Verstöße gegen die Verkehrsregeln auch für Radfahrer überraschend teuer werden können, zeigt ein Blick in den aktuellen Bußgeldkatalog:
www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-fahrrad

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen