Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Aktuelles

Ältere Frau und jüngere Frau Rücken an Rücken, beide tippen sich mit Zeigefinger an die Stirn

Offenbar wehren sich beide gegen eine Heißhungerattacke.
© Martina Osmy - Fotolia

Do. 06. November 2014

Heißhunger? Einfach an die Stirn tippen

Lust auf Schokolade, Pommes oder Eis? Gegen den Appetit auf Ungesundes kann es offenbar helfen, sich 30 Sekunden lang mit dem Zeigefinger gegen die Stirn zu tippen. Diese und weitere Strategien, die gegen Gelüste helfen könnten, stellten Forscher aktuell auf einer Tagung zum Thema Übergewicht in Boston, USA, vor.

Anzeige

Die Kunst liegt demnach darin, sich abzulenken. Eine 30 Sekunden dauernde Ablenkungsaufgabe könne selbst stark übergewichtigen Menschen dabei helfen, das Verlangen nach ihrem Lieblingsessen in den Griff zu bekommen, berichtete der Mediziner Richard Weil vom Mount Sinai St. Lukes's Hospital in New York gemeinsam mit Kollegen. Die Forscher hatten verglichen, wie gut 30 Sekunden mit dem Zeigefinger gegen Stirn oder Ohrläppchen zu tippen, mit den Fußzehen auf die Erde zu klopfen oder an eine leere Wand zu starren gegen Gelüste helfen kann. Zwar verringerten alle diese Maßnahmen die Lust aufs Essen, am besten wirkte allerdings das Gegen-die-Stirn-Tippen, so die Forscher.

Dass auch Gedanken das Essverhalten kontrollieren können, fand ein anderes Forscherteam heraus. Besonders hilfreich war es demnach, sich die negativen Langzeit-Konsequenzen vor Augen zu führen, die der Verzehr von Pommes, Pizza oder Eiscreme mit sich bringen würde. "Wir fanden heraus, dass allein das Andersdenken beeinflusst, wie das Gehirn auf verlockende Nahrungsmittel reagiert", sagte Dr. Kathryn Demos von der Brown Universität in Providence. Das Denken aktiviere Gehirnregionen, die mit Handlungssteuerung und Selbstregulierung in Zusammenhang stehen, so Demos. Ihre Ergebnisse deuteten darauf hin, dass Gedanken über die Langzeitfolgen das Essverlangen reduzieren und Übergewichtigen so möglicherweise beim Abnehmen helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen