Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wann Fußballtrainer Fehler machen

Aktuelles

Fußballtrainer, schwarzes Hemd, an Tafel eine Strategie mit gelbem Stift auf Tafel zeichnend (steht am rechten Bildrand, Profil, etwas der Tafel zugewandt)

Fußballtrainer gelten als kühle Taktiker, aber in manchen Situationen verlässt sie die Selbstkontrolle.
© olly - Fotolia

Mi. 10. Dezember 2014

Unerwarteter Rückstand verleitet Fußballtrainer zu Fehlern

Wenn eine Fußballmannschaft unerwartet zurückliegt, treffen Trainer oft falsche Entscheidungen – mit zählbarem Ergebnis für die Gegenmannschaft. Das fand ein Team internationaler Wissenschaftler nach Analyse von über 8.000 Fußballspielen heraus.

Anzeige

"Wir denken immer, Fußballtrainer seien Meister der Taktik. Wenn ihr Team aber hinter den Erwartungen zurückliegt, dann fällen sie zuweilen ungünstige Entscheidungen", sagt Professor Dr. Daniel Schunk von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Seine Analyse zeigt, dass Fußballtrainer wesentlich häufiger zu einer offensiveren Strategie übergehen, wenn ihr Team unerwartet zurückliegt. Doch das verschlimmere die Lage meist noch. Steht es beispielsweise unerwartet 0:1, dann wechseln sie vermehrt Stürmer gegen Verteidiger ein – mit negativen Konsequenzen: Die Tordifferenz verschlechtert sich um 0,3 Tore pro offensivem Wechsel. Das heißt, dass derartige Wechsel die Anzahl der Gegentore stärker erhöhen als die Anzahl der selbst geschossenen Tore. Zudem mussten die Schiedsrichter bei einem unerwarteten Rückstand wesentlich mehr Regelverstöße ahnden. "Die Spieler haben während dieser Zeit 14 Prozent mehr gelbe oder rote Karten pro Minute erhalten, das ist ein sehr signifikanter Unterschied", ergänzt Schunk.

Spieler und Trainer erhalten große Summen, um jede Woche vor einem riesigen Publikum zu spielen, erklären die Forscher. Das könne psychischen Stress verursachen und irrationales Verhalten auslösen, indem ein zu großes Risiko eingegangen wird, falls die Erwartungen nicht erfüllt werden. Die Wissenschaftler werteten in 12 Saisons der deutschen Bundesliga und der britischen Premier League 8.200 Spiele mit insgesamt 22.460 Toren, 42.359 Einwechslungen und 30.694 gelben und roten Karten aus. Ihre Ergebnisse erscheinen demnächst in der Fachzeitschrift Management Science.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen