Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Darum bevorzugen Erkältungsviren Kälte

Aktuelles

Junge, dunkelhaarige Frau, himbeerfarbener Pullover, zartlila Mütze und Schal, steht vor Fensterscheibe und putzt sich die Nase, dahinter schneebedeckte Bäume

Schnupfen lässt sich offenbar vorbeugen, wenn man die Nase warmhält.
© Creativa - Fotolia

Di. 06. Januar 2015

Darum vermehren sich Erkältungsviren im Kalten besser

Um Erkältungen vorzubeugen, soll man sich im Winter warm einpacken, dieser Rat ist altbekannt. Die Begründung, Erkältungsviren fühlten sich im Kalten wohler, ist wissenschaftlich jedoch umstritten. Neue Forschungsergebnisse zeigen nun: Erkältungsviren vermehren sich im Kalten zwar tatsächlich besser. Schuld ist aber das Immunsystem.

Anzeige

Wissenschaftler der Yale-Universität konnten in Mausversuchen bestätigen, dass sich Schnupfen verursachende Rhinoviren in der Nase, wo etwa 33 Grad Celsius herrschen, besser vermehren können als in der Lunge, wo eine Körperkerntemperatur von etwa 37 Grad Celsius herrscht. Um die Antwort auf die Frage nach dem Warum zu finden, begaben sich der Immunbiologe Professor Akiko Iwasaki und sein Team auf neue Wege. Frühere Studien beleuchteten meist die Reaktion der Viren auf das Immunsystem bei unterschiedlichen Temperaturen. Ein falscher Ansatz, glaubten die Forscher. Sie untersuchten daher nun, wie funktionstüchtig das Immunsystem bei unterschiedlichen Temperaturen ist.

Ihr Ergebnis: Die unterschiedlichen Temperaturen beeinflussen weniger die Viren und die zellulären Prozesse ihrer Vermehrung als vielmehr die Immunabwehr. Diese läuft im kalten Außenbereich des Körpers (Nase) nicht so rund wie im wärmeren Inneren (Lunge) und kann daher im Kalten die Viren nicht so gut bekämpfen. Die Krankheitserreger haben dort dadurch leichteres Spiel und können sich ungehinderter vermehren. Und je kälter es ist, desto beeinträchtigter ist das Immunsystem.

Noch müssen die Forschungsergebnisse am Menschen überprüft werden. Sollten sie sich aber bewahrheiten, könnte man den wohlbekannten Rat, sich insgesamt warm einzupacken durch den Zusatz, besonders die Nase warmzuhalten, ergänzen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen