Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Cannabis täuscht das Hungerzentrum

Aktuelles

Frisch gedrehter Joint mit brennendem Feuerzeug

Nach dem Joint kommt häufig die Fressattacke, denn Cannabis beeinflusst das Hungerzentrum im Gehirn.
© dalaprod - Fotolia

Mi. 18. Februar 2015

Cannabis: Dem Grund der Fressattacken auf der Spur

Der Konsum von Cannabis kann mit kaum zu kontrollierenden Heißhungerattacken einhergehen. Eine Erklärung dafür, warum Kiffen die Lust aufs Essen so drastisch steigert, geben jetzt US-Forscher: Demnach legt Cannabis offenbar einen Hungerschalter im Gehirn um.

Anzeige

"Es ist, als würde man beim Auto auf die Bremse treten und damit, statt zu bremsen, beschleunigen", erläutert Tamas Horvath, Professor vor Neurobiologie an der Yale Universität in New Haven. Wie der Forscher mit Kollegen herausfand, werden Nervenzellen im Gehirn, die eigentlich dabei helfen, den Appetit zu zügeln und das Essen zu stoppen, plötzlich durch Cannabis aktiviert. Sie fördern Hungergefühle - selbst wenn man eigentlich satt sein müsste. Die gleichen Mechanismen, die also eigentlich die Lust auf Essen stoppen müssten, treiben sie nun an. "Cannabis täuscht das Esszentrum im Gehirn", sagt Horvath, der dazu versuche mit Mäusen durchgeführt hatte.

Dass Cannabis-Konsum zu Fressattacken führen kann, ist nichts Neues. Schon länger sei zudem bekannt, dass eine Aktivierung des sogenannten Cannabinoid-Rezeptor 1 zu übermäßigem Essen beitragen kann. Eine spezielle Gruppe von Nervenzellen verhindere normalerweise, dass man esse, obwohl man satt sei. Dieser Vorgang sei der Schlüssel, wenn es um Nahrungsaufnahme gehe, die durch den Cannabinoid-Rezeptor beeinflusst werde, erläutert Hovarth. Zum einen ließe sich so erklären, warum Cannabis-Nutzer hungrig sein können, obwohl sie satt sein müssten. Zum anderen könnten die Erkenntnisse in der Krebstherapie von Nutzen sein und Krebspatienten helfen, die im Verlauf der Behandlung ihren Appetit verlieren, so die Forscher in der Fachzeitschrift Nature.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen