Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Penislänge: Was wirklich "normal" ist

Aktuelles

3 vergnügte junge Männer in Freizeitkleidung an Bar (?), Plastikbecher und Flaschen vor sich

Gemeinsam lachen: gerne. Sich offen über Penislängen austauschen: machen wohl die wenigsten.
© Halfpoint - Fotolia

Di. 03. März 2015

Penislänge: Was wirklich "normal" ist

Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn? So manchen Mann treibt die Sorge um, dass sein bestes Stück nicht der Norm entspricht. Was genau für Länge und Umfang des männlichen Geschlechts "normal" ist, haben britische Forscher jetzt anhand der Daten von über 15.500 Männern ermittelt.

Anzeige

Ihre Ergebnisse dürften die Sorgenfalten vieler Männer glätten und Phantasievorstellungen vertreiben: Die durchschnittliche Länge eines nicht-erigierten Penis beträgt demnach 9,16 Zentimeter. Für erigierte Penisse lag die Durchschnittslänge bei 13,12 Zentimeter. Wie die Forscher um Dr. David Veale vom King's College in London errechneten, weist etwa die Hälfte aller Männer eine Penislänge auf, die in einem Bereich um etwa plus oder minus einen Zentimeter um diesen Wert herum liegt. Des Weiteren konnten die Wissenschaftler zeigen, dass der durchschnittliche Penisumfang im schlaffen Zustand 9,31 Zentimeter beträgt, im erregten Zustand 11,66 Zentimeter. Einen, wenn auch nur geringen Zusammenhang fanden die Forscher zwischen der Körpergröße und der Länge des erigierten Penis.

Ihre Ergebnisse, die im Fachblatt BJU International veröffentlicht wurden, könnten viele Männer, die mit Sorgen auf ihr "bestes Stück" blicken, beruhigen. Bei der großen Mehrheit liege die Größe im normalen Bereich, so die Forscher. Für ihre Arbeit hatten die Forscher die medizinische Literatur durchforstet. In ihre Auswertung gingen 17 Studien mit 15.521 erwachsenen Männern unterschiedlicher Herkunft ein, die ihre Männlichkeit im Dienst der Wissenschaft von medizinischem Personal mit Standardmethoden hatten vermessen lassen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schmalere Becken durch Kaiserschnitt?

Durch die moderne Medizin verändert sich der Körper der Frau.

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen