Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Aktuelles

Schwester misst bettlägerigem Mann den Blutdruck.

Menschen, die sich nicht selbst bewegen können, müssen regelmäßig in eine andere Liegeposition gebracht werden, um Wundliegen zu verhindern.
© Stephan Morrosch - Fotolia

Di. 17. März 2015

Intelligente Bandage warnt vor Wundliegen

Das Wundliegen zu verhindern, ist für Pflegende, egal ob in Alten- und Pflegeheimen oder zu Hause, eine tägliche Herausforderung. Eine neue Erfindung könnte hier bald helfen: Eine "intelligente" Bandage, die Gewebeschäden erkennt, lange bevor man sie sehen kann.

Anzeige

Ein Druckgeschwür, medizinisch Dekubitus, kann durch langes Liegen oder Sitzen verursacht werden. Der ständige Druck auf eine Stelle stört die Durchblutung der Haut und bringt Zellen zum Absterben. Dabei treten elektrische Veränderungen auf, die die Forscher aus den USA mit Hilfe ihrer Erfindung messen können. Eine intakte Zellwand sei relativ undurchlässig und wirke dadurch wie eine Isolierung für die leitenden Bestandteile der Zelle, erläutern die Autoren in der Fachzeitschrift Nature Communications. Wenn die Zelle sterbe, bekomme diese Isolierung Löcher und elektrische Signale könnten hindurchsickern. Die Wissenschaftler haben nun eine Bandage entwickelt, bei der Dutzende von Elektroden auf einem dünnen, biegsamen Film angeordnet sind. Damit waren sie in Versuchen mit Ratten in der Lage, Veränderungen des elektrischen Widerstandes aufzuspüren, die einen Hinweis geben, wie gestresst die Zellen waren.

Die Forscher hoffen, dass die neue Bandage die Pflege von Menschen, die bettlägerig sind oder sich wegen anderer Ursachen nicht selbst bewegen können, revolutionieren könnte. Bisher kann nur regelmäßiges Umlagern, eine genaue Beobachtung der Haut und eine entsprechende Hautpflege das Wundliegen verhindern. "Zu dem Zeitpunkt, wenn man die Zeichen eines Druckgeschwürs auf der Hautoberfläche sieht, ist es aber meist schon zu spät", sagt Dr. Michael Harrison, Professor für Chirurgie an der University of California in San Francisco. Die Bandage könne hier als frühes Warnsystem dienen. "Wenn man ein Druckgeschwür früh genug erkennt, ist die Behandlung einfach", sagt Harrison. "Man muss nur den Druck wegnehmen."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen