Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sport vor dem Essen: kurz aber intensiv

Aktuelles

Fitnessraum: Vorne Teenager (weibl.), bauchfreies Top, graue Sporthose am Ansatz zu sehen, Wasserflasche in einer Hand; im Hintergrund in Unschärfe mehrere junge Leute

Kurze, intensive Sporteinheiten vor dem Essen nützen der Gesundheit.
© Model colourbox.de/lev dolgachov

Mi. 01. April 2015

Kurz aber intensiv: Sport vor dem Essen tut Blutgefäßen gut

Festliche Gerichte, Schokohasen oder gehaltvolle Torten laden über die Osterfeiertage zum Schlemmen ein. Für die Blutgefäße kann das belastend sein. Moderater Sport im Vorfeld kann hier helfen. Noch besser wirken offenbar kurze, aber intensive Sporteinheiten.

Anzeige

Moderate Bewegung für ungefähr 25 Minuten konnte die verschlechterte Blutgefäßfunktion, die normalerweise in den Stunden nach einer fettreichen Mahlzeit zu erwarten ist, verhindern. Das zeigte eine Studie der University of Exeter in Großbritannien. Allerdings galt dies auch für achtmal eine Minute Radfahren mit hoher Intensität und kurzen Pausen dazwischen. Die Funktion der Blutgefäße war danach sogar noch besser als nach moderatem Radfahren, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Journal of Physiology - Heart and Circulatory Physiology. Zu Studienzwecken hatten sie 20 Mädchen und Jungen im Teenageralter einen fettreichen Milchshake spendiert und sie zuvor mit unterschiedlicher Intensität und Dauer Fahrrad fahren lassen.

"Unsere Studie zeigt, dass die Intensität der Bewegung für den Schutz der Blutgefäße nach einem fettreichen Essen bei jungen Menschen eine wichtige Rolle spielt", sagt Dr. Alan Barker, einer der Autoren. Eine wichtige Erkenntnis sei zudem, dass Jungen und Mädchen das Radfahren in Intervallen mit hoher Intensität mehr Spaß machte als das moderate Radfahren. Gehe man davon aus, dass nur sehr wenige Jugendliche das empfohlene Minimum von einer Stunde moderater Bewegung pro Tag erreichen, könnten kleinere, aber anstrengendere Sporteinheiten im Hinblick auf die Gefäßgesundheit für junge Menschen eine attraktive Alternative sein, so die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen