Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses SMS in unmöglichen Situationen

Aktuelles

Kalifornische Wüste: Mann, ca. 30, in Kakihemd, runtergelassene Hose, bei offener Tür auf Toilette in blauem Pixiklo sitzend, sms schreibend

Kein "Örtchen" ist sicher vor dem dringenden Bedürfnis, SMS zu schreiben.
© ViewApart - Fotolia

Di. 07. April 2015

Kirche, Klo, Sex: SMS in unmöglichen Situationen

Es gibt Situationen, da sollte man sich das Schreiben von Textnachrichten besser verkneifen – unter der Dusche zum Beispiel, bei einer Beerdigung oder beim Sex. Viele Menschen machen es trotzdem. Der Frage nach dem Warum waren Psychologen der Pennsylvania State Universität in den USA nachgegangen.

Anzeige

In vielen Situationen stuften die in der Studie befragten Studenten das Verfassen von SMS als unangebracht ein – und taten es trotzdem. So hielten die meisten das Schreiben von Textnachrichten während des Duschens für sozial inakzeptabel, doch ein Drittel gab an, es trotzdem zu tun. Und während die meisten der Meinung waren, es sei falsch, während eines Gottesdienstes oder dem Ablegen des US-amerikanischen Treue-Gelöbnisses Nachrichten zu tippen, ließen sich 22 Prozent im ersten und 11 Prozent im zweiten Fall davon nicht hindern. Rund sieben Prozent schrieben sogar, während sie Sex hatten. Textnachrichten während des Essens oder auf dem Klo zu tippen, sei für die meisten dagegen heute normal, berichten die Psychologen im Fachblatt Social Science Journal.

Die Forscher vermuten, dass es für viele Menschen einfach zu verlockend sei, eine ankommende Textnachricht nicht anzuschauen und zu beantworten. Aus evolutionspsychologischer Sicht könnten das Brummen und blinkende Lichter der eingehenden Nachrichten Möglichkeiten oder Bedrohungen signalisieren, glaubt die Psychologin Marissa Harrison. Dies veranlasse Menschen, ihrer aktuellen Situation weniger Aufmerksamkeit zu schenken. "Wir sind alle darauf programmiert, Bewegungen und Veränderungen in unserer Umgebung zu registrieren", sagt Harrison. Ähnlich wie Geräusche, die früher zum Beispiel auf den Angriff eines Raubtieres hindeuteten, könne das Brummen und Klingeln neuer Textnachrichten den Drang verstärken, herauszufinden zu müssen, was gerade vor sich geht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen