Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Lernunlust ist zum Teil vererbt

Aktuelles

Schulklasse im Klassenraum, Kinder ca. 10/11 Jahre alt, die meisten melden sich gerade, schauen in die Kamera

Wie gut ein Schüler im Unterricht mitmacht, hängt nicht nur von Lernstoff und Lehrern ab.
© mauritius images

Mo. 13. April 2015

Schulmuffel: Lernunlust ist zum Teil vererbt

Wenn Kindern in der Schule die Motivation zum Lernen fehlt, sind nicht zwingend ein fehlendes Engagement von Lehrern oder Eltern oder die Kinder selbst daran schuld. Vielmehr scheint die Lernunlust zum Teil im Erbgut zu liegen, wie ein Team internationaler Forscher jetzt in einer Studie mit Zwillingen nachweisen konnte.

Anzeige

Etwa 40 bis 50 Prozent der Unterschiede, die bei den mehr als 13.000 Zwillingen aus sechs verschiedenen Ländern hinsichtlich des Lernens auftraten, ließen sich den Wissenschaftlern zufolge mit ihrem genetischen Erbe erklären. Dies sei überraschend gewesen, sagt Stephen Petrill von der Ohio State Universität in den USA, einer der zahlreichen Mitautoren der Studie. Der Psychologe hatte angenommen, dass gemeinsame Umgebungseinflüsse von Zwillingen, wie etwa die Familie oder gleiche Lehrer, stärker ins Gewicht fallen als das Erbgut. Stattdessen hatten die Gene sowie Umgebungsfaktoren, die nicht geteilt wurden, mit jeweils 40 bis 50 Prozent den größten Effekt auf die Lernmotivation. Die Auswirkung gemeinsamer Umgebungseinflüsse war dagegen mit ungefähr drei Prozent nur geringfügig, berichten die Forscher im Fachblatt Personality and Individual Differences.

Für ihre Studie hatten die Wissenschaftler Befragungsergebnisse von ein- und zweieiigen Zwillingen zwischen 9 und 16 Jahren aus Großbritannien, Kanada, Japan, Deutschland, Russland und den USA ausgewertet. Erstaunt hatte sie, dass es bei den Ergebnissen trotz der unterschiedlichen Schulsysteme und Kulturen kaum einen Unterschied zwischen den sechs Ländern gab. Die Studie deute darauf hin, dass es ererbte Persönlichkeitsunterschiede gebe, die einen großen Einfluss auf die Motivation hätten, so die Forscher. Dies sollte allerdings nicht davon abhalten, Schüler motivieren oder inspirieren zu wollen. Ob es tatsächlich gelingt, ist nach dieser Studie jedoch offenbar komplexer als bisher gedacht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen