Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Chili-Studie: Wer scharf isst, lebt länger

Aktuelles

Mehrmals pro Woche scharf zu essen, verlängert das Leben.

Viele Studien sagen dem Chili-Scharfmacher Capsaicin eine gesundheitsfördernde Wirkung nach: Der Inhaltsstoff soll Entzündungen hemmen, Schmerzen lindern und den Appetit zügeln.
© photocrew - Fotolia

Do. 06. August 2015

Chili-Studie: Wer scharf isst, lebt länger

Chili, Cayennepfeffer, Ingwer: Scharfen Gewürzen wird schon länger eine positive Wirkung auf die Gesundheit nachgesagt. Speisen mit scharfen Gewürzen zu verfeinern, soll einer neuen Langzeitstudie aus China zufolge sogar das Leben verlängern.

Anzeige

Regelmäßig scharf gewürzte Mahlzeiten zu essen, könnte das Leben verlängern - das hat ein internationales Forscherteam der Chinese Academy of Medical Sciences herausgefunden. "Die Ergebnisse sind völlig neu", sagt Studienautor Lu Qi von der Harvard T.H. Chan School of Public Health. "Unsere Studie zeigt, dass es tatsächlich einen Zusammenhang zwischen scharfem Essen und Sterblichkeit gibt." Dafür beobachteten sie sieben Jahre lang die Essgewohnheiten von knapp einer halbe Million Chinesen zwischen 30 und 79 Jahren. Das Ergebnis: Studienteilnehmer, die ein- bis zweimal pro Woche scharfe Mahlzeiten aßen, hatten ein um zehn Prozent geringeres Risiko als Nicht-Scharfesser, innerhalb des Beobachtungszeitraums zu sterben. Wer mindestens dreimal pro Woche zu scharfen Gewürzen griff, hatte sogar ein um 14 Prozent geringeres Risiko, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift The BMJ.

Vor allem das Risiko, an Herz- und Atemwegserkrankungen oder Krebs zu sterben, war bei Scharf-Essern geringer. An der Langzeitstudie nahmen Chinesen aus zehn unterschiedlichen Städten und ländlichen Regionen teil. Der Zusammenhang von scharfem Essen und Sterblichkeit war bei Männern und Frauen gleichermaßen vorhanden. Wer allerdings regelmäßig Alkohol trank, profitierte von dem positiven Effekt weniger. Die Forscher weisen jedoch darauf hin, dass auch der Lebensstil oder die generellen Essgewohnheiten der Menschen, die gerne scharf essen, für das Ergebnis verantwortlich sein könnten. So sei es in der chinesischen Küche üblich, beim Kochen mit Chilis mehr Öl zu verwenden oder zu scharfen Gerichten stets kohlenhydratreiche Nahrungsmittel wie Reis zu servieren.

NK

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen