Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Sind Männer schuld an der Menopause?

Aktuelles

Forscher wollten herausfinden, warum Frauen nicht bis an ihr Lebensende fruchtbar sind.

Sind die eigenen Kinder noch in der Nähe, helfen Großmütter häufig beim Aufziehen der Enkel mit.
© cromary - Fotolia.com

Fr. 19. Februar 2016

Sind Männer schuld an der Menopause?

Schon lange rätseln Biologen, warum es die Menopause gibt: Etwa ein Drittel des Lebens unfruchtbar zu sein, widerspricht eigentlich den Gesetzen der Evolution. Britische Forscher haben herausgefunden, dass auch Männer eine entscheidende Rolle dabei spielen könnten.

Anzeige

Eine der populärsten Erklärungen für die Menopause ist den Forschern zufolge derzeit die "Großmutter-Hypothese". Danach leben Frauen deutlich länger als nur die Zeit, in der sie Kinder bekommen können, um beim Aufziehen ihrer Enkelkinder helfen zu können. Der positive Einfluss, den sie damit auf ihre Enkel ausüben, erhöhe die Chancen, dass ihre Gene weitergegeben werden. Andere sind der Meinung, dass die Menopause schlicht ein Zufall sei. Dieser sei dadurch entstanden, dass das menschliche Dasein eigentlich auf eine kürzere Lebensspanne ausgelegt sei, wir mittlerweile aber viele länger lebten.

In der aktuellen Studie hatten Wissenschaftler der University of Liverpool und der Liverpool John Moores University anhand der Daten von 26 Säugetierarten den Einfluss von Lebensdauer, Familiengröße und der Wahrscheinlichkeit, dass Männer oder Frauen in einer Familiengruppe verbleiben, auf die Zeitspanne nach der Menopause untersucht. Denn auch bei manchen Säugetieren kommt es vor, dass weibliche Tiere über die fruchtbare Phase hinaus leben.

Es zeigte sich, dass keine Hypothese alleine die Menopause erklären kann. Die Ergebnisse lassen vielmehr eine Kombination vermuten – einem Zufall der Natur, der später durch die Tendenz, dass Söhne in der Nähe ihrer Mutter blieben, verstärkt wurde, so die Forscher. So war der Anteil von Weibchen, die über die Menopause hinaus lebten, bei Arten größer, wenn sie in einer Gruppen zusammen mit männlichen Artgenossen lebten. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Biology Letters nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen