Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wer googelt, fühlt sich gesünder

Aktuelles

Wer seine Krankheit googelt, blendet dabei offenbar negative Informationen aus.

Ob zur Selbstdiagnose oder nach einem Arztbesuch: Viele Menschen suchen bei "Dr. Google" nach Antworten.
© Photographee.eu - Fotolia.com

Fr. 04. März 2016

Wer googelt, fühlt sich gesünder

Plötzliche Kälte, wechselhafte Temperaturen und Regen – bei diesem Wetter haben Viren ein leichtes Spiel. Wen es erwischt hat, der sucht oft das Gespräch mit dem Arzt. Doch das empfinden viele als zu kurz oder oberflächlich. Patienten nutzen daher das Internet, um ihre Diagnose besser zu verstehen und Informationen über das Heilungsverfahren oder den Krankheitsverlauf zu erfahren.

Anzeige

Patienten, die eine medizinische Diagnose bekommen haben oder sich von einer Krankheit fürchten, suchen häufig im Internet nach weiteren Informationen. Was sie hier lesen, nehmen sie eher einseitig auf – dabei ist überraschend: Je schwerer die Erkrankung, desto zuversichtlicher fühlen sich Menschen nach intensiver Internetrecherche in Bezug auf ihre eigene Gesundheit. Das haben Forscher des Leibniz-Wissenschafts-Campus Tübingen "Bildung in Informationsumwelten" herausgefunden. Den Grund vermuten die Wissenschaftler darin, dass sich viele Menschen unter Bedrohung bei ihrer Internetrecherche unbewusst auf die positiven Informationen konzentrieren und negative ausblenden, wie der Psychologe Prof. Dr. Kai Sassenberg erklärt: "Um das Gefühl der Bedrohung zu reduzieren, wählen Patienten bei der Informationssuche im Internet mehr positive Links aus und erinnern sich öfter an positive Informationen aus gelesenen Texten." Erkrankte formen sich so einen verfälschten Eindruck von ihrer eigenen Situation, denn sie übersehen potentielle negative Verläufe ihrer Krankheit.

Da Patienten nach der Internetsuche häufig mit diesem einseitigen Bild zum Arzt zurückkehren, sehen sich Ärzte neuen Herausforderungen gegenüber. In einer Zusammenarbeit mit Dozenten des Universitätsklinikums Tübingen arbeiten die Forscher des Leibniz-Instituts derzeit an Unterrichtseinheiten für zukünftige Ärzte. Darin lernen Medizinstudierende den angemessenen Umgang mit (fehl-)informierten Patienten.

NK

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen