Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Giftstoff auf Geldscheinen

Aktuelles

Durchlöcherte Geldscheine

Im Dienste der Wissenschaft wurden Proben aus den Geldscheinen ausgeschnitten und auf Bisphenol A untersucht.
© American Chemical Society

Do. 11. August 2011

Kassenzettel vergiften Geldscheine

Geld stinkt zwar nicht, enthält aber Gift: Forscher von der State University of New York in Albany, USA, wiesen in Geldscheinen aus aller Welt die Chemikalie Bisphenol A (BPA) nach. Allerdings scheint nicht das Druckverfahren daran Schuld zu sein, sondern eine verbreitete Angewohnheit der "Geldbesitzer", berichteten die Wissenschaftler im Fachmagazin "Environmental Science & Technology".

Anzeige

In ihrer Studie untersuchten Sie Papiergeld aus 21 Ländern auf ihren Gehalt an Bisphenol A und wurden überall fündig: Sie stellten eine Belastung fest, die höher als im Hausstaub war. Am meisten BPA trugen die Scheine aus Brasilien, der Tschechischen Republik und Australien. Am wenigsten waren die Scheine aus Thailand, Vietnam und den Philippinen belastet.

Als Schuldigen für die Ursache dieser Verunreinigung ermittelten sie Kassenzettel. Diese bestehen aus Thermopapier, das ebenfalls BPA enthält. Oft werden die Kassenbelege nach dem Einkauf zusammen mit Geldscheinen im Portmonee verstaut, wo dann die Chemikalie an den Scheinen haften bleibt.

BPA steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein, da es ähnlich wie das weibliche Geschlechtshormon Östrogen wirkt. Zum Beispiel sehen Fachleute die steigende Zahl unfruchtbarer Männer im Zusammenhang mit BPA. Die Wissenschaftler aus Albany geben jedoch zumindest für die Geldscheine Entwarnung: "Obwohl wir im Papiergeld hohe BPA-Werte gemessen haben, scheint nur sehr wenig davon über die Haut in den Körper zu gelangen."

BPA wird in der Kunststoffproduktion eingesetzt, und findet sich vielfach in Verpackungsmaterialien für Lebensmittel. Aber auch in Farben, Klebstoffen oder Thermo-Druckerpapier ist es enthalten. Aus Schnullern oder Getränken in Plastikflaschen kann der Stoff in den menschlichen Körper gelangen.

RF

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen