Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Ist Ihr Kind ein Mathe-Genie?

Aktuelles

Kind malt mit Buntstiften.

Schon im Kindergartenalter lässt sich abschätzen, ob ein Kind Talent für Mathe hat.
© Kaarsten - Fotolia

Frühes Zahlengespür spricht für späteres Mathe-Talent

Das Gefühl für Zahlen im Kindergartenalter rechnet sich in der Schule: Wer schon ohne tiefgehende mathematische Kenntnisse ein gutes Gespür für Mengen und Zahlen hat, wird auch in der Schule im Mathematikunterricht glänzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Kennedy Krieger Institute in Baltimore, USA.

Anzeige

Menschen haben ein intuitives Gespür für Mengen, das es ihnen erlaubt, auch ohne zu zählen relativ schnell abzuschätzen, in welchem von zwei Behältern sich beispielsweise mehr Objekte befinden. Diese Fähigkeit ist uns sozusagen schon in die Wiege gelegt und wird mit den Jahren immer genauer. Ziel der Studie war, herauszufinden, ob dieses Gefühl für Mengen als Fundament für ein mathematisches Verständnis dient.

Die Wissenschaftler haben dazu 17 Kinder im Abstand von über zwei Jahren auf ihr Zahlenverständnis hin untersucht. In einem ersten Test sollten die damals drei- bis vierjährigen Kinder Mengen einschätzen. Sie wurden beispielsweise gefragt, in welcher von zwei Schachteln mit blauen oder roten Buntstiften mehr Stifte liegen. Der zweite Test fand nun, zwei Jahre später, statt - inzwischen waren die Kinder in die Schule gekommen. Die Forscher stellten ihnen standardisierte Matheaufgaben, so etwa zählen, Zahlen schreiben und lesen und einfache Rechenaufgaben.

Das Ergebnis: Wer schon als Kleinkind ein gutes Gespür für Zahlen zeigte, schnitt später auch in den Mathetests besser ab. Dabei ist dieser Effekt auf die mathematischen Fähigkeiten beschränkt. Im Sprachverständnis oder beim Benennen von Gegenständen und Zahlen zeigten sich in der Studie keine Zusammenhänge mit dem Zahlengefühl aus der Kleinkindzeit.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen