Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Kinder schützen das Herz des Vaters

Aktuelles

Vater tanzt mit Tochter

Kinder bringen ihre Väter in Schwung: Ihr Herzrisiko ist geringer als das von Männern, die keine Kinder haben.
© mauritius images

Mi. 28. September 2011

Väter haben seltener Herzkrankheiten

Männer, die keine Kinder haben, sterben häufiger an Herz- und Gefäßkrankheiten als Väter. Das ist das Ergebnis einer Studie der Stanford University School of Medicine in Palo Alto, USA.

Anzeige

In der Studie beobachteten Experten der renommierten Stanford University 135.000 Männer über 10 Jahre. Sie wollten herausfinden, ob die Zahl ihrer Nachkommen Einfluss auf die Gesundheit der Männer hat. Offensichtlich ist dem so: Männer ohne Kinder hatten demnach ein um 17 Prozent höheres Risiko an Herz-Krankheiten zu versterben als Väter. Das Geschlecht der Nachkommen spielte dabei keine Rolle.

Noch sei nicht klar, ob Kinder einen "schützenden" Effekt für die Männer haben, oder ob Männer, die eher zu solchen Erkrankungen neigen, aus anderen Gründen seltener Kinder bekommen würden. Eine mögliche Erklärung könnten unterschiedliche Spiegel des männlichen Geschlechtshormons Testosteron sein: Männer mit niedrigem Testosteronspiegel bekämen seltener Nachkommen, und der niedrige Hormonspiegel könnte auf Ursachen hindeuten, die auch das Risiko für Herzkrankheiten erhöhen, so die Forscher. Andererseits fällt aktuellen Studienergebnissen zufolge aber auch der Testosteronspiegel bei Männern, die Väter werden deutlich ab. Ein weitere Erklärung liegt im Verantwortungsbewusstsein der Väter: wer Kinder hat, pflege häufiger einen gesünderen Lebensstil, so die Forscher. Kinder lassen den Vätern zwar graue Haare wachsen, aber sie sind offensichtlich gut fürs Herz.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Sport - mehr Sperma

Eine gewisse Art von Training wirkt sich besonders positiv aus.

Passivrauch macht Haustiere krank

Auch bei Hund, Katze & Co. steigt das Risiko für Krebs und andere Krankheiten.

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen