Sie sind in: Startseite Aktuelles Kurioses Wunderbeere verwirrt den Geschmack

Aktuelles

Gruppe junger Leute isst am Tisch.

Ein paar Wunderbeeren sorgen für lustige Geschmacksverirrungen beim Essen.
© EastWest Imaging - Fotolia

Do. 29. September 2011

Erstaunliche Geschmacksverwirrung – Wirkung der Wunderbeere aufgeklärt

Essig, der nach Limonade schmeckt, eine Zitrone, die zuckersüß auf der Zunge liegt – solche Geschmacksverwirrungen kann erleben, wer zuvor eine sogenannte Wunderbeere oder Mirakelfrucht gegessen hat. Bislang war unklar, wie die kleinen roten Beeren die Zunge verwirren. Japanischen Forschern ist es nun gelungen, das Geheimnis der Mirakelfrucht zu entschlüsseln.

Wunderbeeren sind eigentlich relativ geschmacklos, sie erinnern im Aussehen ein wenig an Moosbeeren (Cranberries). Nach dem Genuss der Früchte aber kommt es zu einer wahren Geschmacksexplosion im Mund. Was zuvor bitter oder sauer schmeckte, wird plötzlich süß und lecker.

Anzeige

Japanischen Wissenschaftlern ist nun gelungen, das Wunder der Mirakelfrucht zu entzaubern: Die kleinen Früchte enthalten ein Eiweiß, das den passenden Namen "Miraculin" trägt. Das Miraculin bindet an die Geschmacksrezeptoren, die für die Süßwahrnehmung verantwortlich sind. Erstaunlicherweise aktiviert es aber die Geschmacksknospen nicht, wenn der Säuregehalt im Mund normal ist. Darum schmecken die Beeren selbst auch nicht süß. Erst wenn der pH-Wert im Mund sinkt, also saure Speisen oder Getränke verzehrt werden, verändert das Miraculin seine Struktur und aktiviert die Süß-Rezeptoren. Die Folge: Es wird ein ultrasüßer Geschmack wahrgenommen, obschon die anderen Geschmacksanteile des Nahrungsmittels (sauer, bitter, salzig) nicht beeinflusst werden. Säure wird zwar noch wahrgenommen, durch die Süße aber wesentlich abgeschwächt. Nahrungsmittel, die keine Säure enthalten, schmecken daher übrigens auch nicht anders als zuvor.

Der Effekt hält so lange an, bis sich die Geschmacksknospen wieder normalisiert haben. Das dauert etwa ein bis zwei Stunden. Miraculin ist allerdings hitzeempfindlich: Wer also das "süße Leben" nicht so lange aushält, kann mit einer heißen Tasse Kaffee oder anderen heißen Speisen Abhilfe schaffen.

Die Pflanze mit dem botanischen Namen Synsepalum dulcificum stammt aus Westafrika, in Europa kann man sie nur in Treibhäusern züchten. Da die Beeren aber sehr schnell verderben, wird ihr Wirkstoff meist in Form von Tabletten angeboten. In den USA und Europa sind diese Tabletten allerdings noch nicht zugelassen. Dennoch gibt es in den USA und Japan schon so genannte Flavor-Tripping-Parties, in denen die Teilnehmer mit Hilfe der Wunderbeere-Tabletten auf Geschmacksreise gehen.

Aber auch für die Medizin könnte die Wunderbeere interessant sein: als kalorienarme Alternative zu Zucker etwa für Diabetiker. Zudem könnte sie Krebspatienten, die im Rahmen einer Chemotherapie oft Geschmacksstörungen haben, helfen, zum Beispiel einen unangenehmen metallischen Geschmack zu vertreiben.

KK

Kurioses

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schützt Sonnenlicht vor Kurzsichtigkeit?

UV-B-Strahlung hat offenbar eine positive Wirkung auf die Sehkraft.

Schnabeltier-Gift zur Diabetes-Therapie?

Im Gift der Tiere ist ein Hormon enthalten, Diabetikern helfen könnte.

Frauen und Männer sehen unterschiedlich

Gesichter nehmen Frauen anders wahr als Männer, wie eine neue Studie zeigt.

Zahl der Viren ist viel größer als gedacht

Das geht aus einer Studie mit Spinnen, Käfern und anderen Insekten hervor.

Wer kreativ ist, fühlt sich besser

Malen, Stricken, Verse dichten, Musizieren - all das steigert das Wohlbefinden.

Bei Nies-Attacken die Mitmenschen schützen

US-Forscher stellten drei verschiedene Methoden auf dem Prüfstand.

Macho-Männer sind eher depressiv

Einige männliche Eigenschaften schaden der Psyche offenbar besonders.

Kurkuma: Ähnliche Wirkung wie Kortison

Ein Stoff, der in dem Gewürz enthalten ist, wirkt entzündungshemmend.

Späte Mutterschaft hält geistig fit

Das Gehirn profitiert, wenn eine Frau nach dem 35. Lebensjahr schwanger wird.

Forscher entdecken Struwwelpeter-Gene

Betroffene haben sehr krause und störrische Haare, die sich nicht bändigen lassen.

Flughafen-WC: Hier steigen Keime um

Häufig reisen multiresistente Bakterien als blinde Passagiere mit.

Was das Handy über den Besitzer verrät

Lebensstil, Vorlieben, Krankheiten: Das Handy offenbart einiges über den Nutzer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen