Sie sind in: Startseite Medical Information for Refugees Medical Care for Asylum-Seekers
In case of acute diseases, refugees are entitled to medical care in Germany.

In case of acute diseases, refugees are entitled to medical care in Germany.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Medical Care for Asylum-Seekers

The Magazine "Neue Apotheken Illustrierte" and the health portal www.aponet.de have addressed the question: "How does health care actually work for asylum seekers in Germany?"

In summary, the following applies: All benefits granted to refugees are described in the German Asylum Seekers' Benefits Act (Asylbewerberleistungsgesetz). According to this act, refugees are entitled to restricted health care, which means that they do not get everything that is available in Germany. The entitlement is restricted to instances of "acute diseases and/or pain". Anyone experiencing pain or urgent illnesses requiring treatment will get medical care.

During pregnancy and childbirth, pregnant women are entitled to the same level of medical support as German women.

In many cases, no medical aids, like glasses, hearing aids, prostheses, wheelchairs, will be granted.

Asylum-seekers are entitled to dentures only if the problem cannot be put off.

As long as refugees have not been registered yet, health care is provided on a regional basis in different ways. More detailed information is available to asylum-seekers at their respective accommodations.

Upon registration people either directly get an electronic health card or they have to obtain health insurance vouchers (Krankenscheine) from the social welfare office. In any event the social welfare office will bear the costs. Funding agencies, health insurances and the social welfare office settle the accounts among themselves which means that asylum-seekers do not need to worry about that. They do not have to pay a contribution to any medicines prescribed by a doctor . Over-the-counter drugs, however, must always be paid for by patients themselves.

Upon 15 months, people get an electronic health card in any event.

Persons who perform charitable work or have a minor employment with a maximum monthly income of 450 euros are not liable to social security contributions, which means that the above fully applies to them.

Persons, who earn more than 450 euros, are registered with the social security insurance by their employer and their social security contribution will be directly deducted from their wage. When you are made redundant, you will have to notify the health insurance and the social welfare office, in order to ensure that they will pay for your health care again.

JPL

Medizinische Leistungen für Asylbewerber

Die Neue Apotheken Illustrierte und das Gesundheitsportal www.aponet.de sind einmal der Frage nachgegangen: Wie funktioniert das eigentlich mit der medizinischen Versorgung der Asylbewerber in Deutschland?

Zusammengefasst gilt Folgendes: Alle Leistungen für Flüchtlinge sind beschrieben in dem Asylbewerberleistungsgesetz. Danach bekommen Flüchtlinge eine eingeschränkte medizinische Versorgung, also nicht alles, was in Deutschland verfügbar ist. Der Anspruch beschränkt sich auf akute und/oder schmerzhafte Erkrankungen. Wer also Schmerzen hat oder unaufschiebbare behandlungsbedürftige Krankheiten, bekommt medizinische Hilfe.

Werdende Mütter werden während der Schwangerschaft und bei der Geburt genauso versorgt wie deutsche Frauen.

Hilfsmittel wie Brillen, Hörgeräte, Prothesen, Rollstühle werden oft nicht gewährt.

Das Recht auf Zahnersatz besteht nur, wenn es sich um ein nicht aufschiebbares Problem handelt.

Solange Flüchtlinge noch nicht registriert sind, wird die Versorgung regional unterschiedlich gehandhabt. Genaueres dazu erfahren Asylbewerber am besten in ihren jeweiligen Unterkünften.

Nach der Registrierung bekommen die Menschen entweder gleich eine elektronische Gesundheitskarte, oder sie müssen sich "Krankenscheine" vom Sozialamt holen. In jedem Fall ist der Kostenträger am Ende das Sozialamt. Leistungsträger, Krankenkassen und Sozialamt rechnen untereinander ab, Asylbewerber brauchen sich darum nicht zu kümmern. Zu vom Arzt verschriebenen Medikamenten müssen sie nichts zuzahlen. Rezeptfreie Medikamente müssen in der Apotheke jedoch immer selbst bezahlt werden.

Nach Ablauf von 15 Monaten erhalten die Menschen in jedem Fall die elektronische Gesundheitskarte.

Wer eine gemeinnützige Arbeit oder als Arbeitnehmer eine geringfügige Beschäftigung ausübt, die mit maximal 450 Euro pro Monat bezahlt wird, ist nicht versicherungspflichtig, es gilt also alles wie oben gesagt.

Wer über 450 Euro verdient, muss vom Arbeitgeber versichert werden, die Versicherungssumme wird vom Lohn automatisch abgezogen. Wenn die Arbeit wieder wegfällt, muss der Asylbewerber das der Krankenkasse und dem Sozialamt melden, damit die Behörde wieder für die Gesundheitsversorgung aufkommt.

JPL

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen