Sie sind in: Startseite Medical Information for Refugees How to Get Medicines in Germany?
Prescription-only medicines require a medical prescription. Over-the-counter drugs can be obtained in pharmacies without a prescription.

Prescription-only medicines require a medical prescription. Over-the-counter drugs can be obtained in pharmacies without a prescription.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

How to Get Medicines in Germany?

The German government has always attached great importance to ensuring that its population is well provided for. This applies, in particular, to health issues: Everyone is allowed to consult a medical practitioner or be treated in a hospital and receives all necessary medicines and aids in a pharmacy. In order to ensure that everything goes smoothly and remains affordable, health care is closely regulated by law. Some of the legal provisions are different from those applied in other countries.

  • If you feel sick, you normally first go to a general practitioner of your own choice. In nearly every town, there are several general practitioners.
  • In case of acute illness occurring on a weekend or at night, a practitioner will be available on the phone number: 116 117.
  • In case of acute life-threatening situations, i.e. in case of an emergency, you directly dial: 112. Then, an ambulance will come and take you to a hospital emergency department. Otherwise, you usually only go to a hospital when referred by a doctor in case you need a special treatment or an operation.
  • A thorough medical examination is carried out by the doctor to determine what the patient needs. Then he proposes a treatment that is perfectly suited to the patient's condition. In many cases, the doctor will prescribe medicines. On the Rezept (prescription), the doctor notes the name and package size of the required medication and sometimes adds some information regarding its administration. Either the patient or a relative then takes this document to a pharmacy, which can also be found in almost every town in Germany. You will recognize pharmacies by the typical red A-shaped logo installed outside the shop.
  • Pharmacies have most of the important medicines on stock. Any articles that are not on stock may be ordered within a short period of time. The pharmacy's employees give you the medicines, the doctor has prescribed on the prescription. In most cases, the patient will have to pay only a small contribution. The rest of the costs of the medicine will generally be borne by the patient's health insurance or the social welfare office (Sozialamt). This applies to all prescription-only medicines that are available on a medical prescription only. Under certain circumstances, you may be exempted from the personal contribution to the costs.
  • You can buy all non-prescription drugs, including many preparations against mild health problems, like colds or mild gastro-intestinal problems, over the counter at any pharmacy without presenting a prescription and without having seen a doctor. However, you will have to pay the full price of non-prescription preparations yourself. In addition, pharmacists and their employees provide comprehensive advice on medicinal products – at no cost to the patient. The staff is very qualified and able to answer all questions regarding the proper administration, the effects and possible secondary effects or interactions of the medicinal preparations.

On aponet.de you will find a German-language data base on medicinal products and an extensive list containing descriptions of many clinical pictures.

RF

Wie bekomme ich Medikamente in Deutschland?

Seit jeher legt der deutsche Staat großen Wert darauf, dass die Bevölkerung gut versorgt ist. Das gilt auch für alle Belange der Gesundheit: Jeder kann sich vom Arzt oder im Krankenhaus behandeln lassen und erhält die nötigen Medikamente und Hilfsmittel in der Apotheke. Damit alles gut klappt und bezahlbar bleibt, ist die Gesundheitsversorgung gesetzlich genau geregelt. Teilweise anders als in anderen Ländern.

  • Wer sich krank fühlt, sucht normalerweise zuerst einen Allgemeinarzt seiner Wahl auf. Fast in jeder Stadt gibt es mehrere solcher Ärzte.
  • Bei akuten Erkrankungen am Wochenende und in der Nacht kann man einen Arzt erreichen über die Telefonnummer 116 117.
  • Bei akut lebensbedrohlichen Zuständen, also im Notfall, wählt man gleich die Telefonnummer 112. Dann kommt der Krankenwagen. Der fährt in die Notfallambulanzen der Krankenhäuser. Sonst geht man normalerweise nur in ein Krankenhaus, wenn einen ein Arzt dorthin überwiesen hat, weil eine spezielle Behandlung oder eine Operation nötig ist.
  • Bei einer gründlichen Untersuchung stellt der Arzt fest, was dem Patienten fehlt. Er schlägt dann eine Behandlung vor, die genau auf das Beschwerdebild des Patienten abgestimmt ist. Oft verschreibt der Arzt dabei Medikamente. Dazu notiert er die Namen der benötigten Präparate sowie die Packungsgröße und manchmal auch Hinweise zur Einnahme auf einem Rezept. Mit diesem Schriftstück geht der Patient oder ein Angehöriger dann in eine Apotheke, die es ebenfalls fast in jedem Ort in Deutschland gibt. Man erkennt sie am roten Apotheken-A, das draußen am Geschäft angebracht ist.
  • In den Apotheken sind die meisten wichtigen Arzneimittel vorrätig. Was nicht direkt auf Lager ist, kann in kurzer Zeit bestellt werden. Die Mitarbeiter in der Apotheke händigen dann die Präparate aus, die der Arzt auf dem Rezept verschrieben hat. Der Patient muss dafür meist nur einen kleinen Eigenanteil bezahlen. Den Rest des Preises für die Medikamente übernimmt in der Regel die Krankenversicherung, bei der der Patient versichert ist, oder das Sozialamt. Das gilt für alle verschreibungspflichtigen Arzneimittel, die man nur auf ärztliche Verordnung hin erhält. Unter bestimmten Umständen kann man von der Selbstbeteiligung bei den Kosten für Medikamente befreit werden.
  • Die nicht rezeptpflichtigen Arzneimittel, darunter viele Präparate gegen leichte Erkrankungen wie Erkältungen oder Magen-Darm-Beschwerden, kann man sich ohne Rezept oder Arztbesuch in der Apotheke kaufen. Für diese Präparate muss der Patient jedoch den kompletten Preis selbst bezahlen. Darüber hinaus beraten Apotheker und ihre Mitarbeiter umfassend zu Arzneimitteln – ohne dass es den Patienten etwas kostet. Das Personal ist gut ausgebildet und beantwortet alle Fragen zur richtigen Einnahme, zur Wirkung und möglichen Neben- und Wechselwirkungen der Präparate.

Hier bei aponet.de finden Sie in deutscher Sprache eine Arzneimitteldatenbank sowie eine umfangreiche Liste, in der viele Krankheitsbilder beschrieben werden.

RF

"Verstehen Sie Arzt?"

Überall stolpert man über medizinische, für den Laien oft unverständliche Formulierungen. Dieser Ratgeber erklärt die wichtigsten Begriffe aus der Welt der Medizin und Pharmazie. Mehr Informationen zum Buch und zur Bestellung.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen