Sie sind in: Startseite Kosmetik und Hautpflege ABC der Hautpflege-Wirkstoffe

Kosmetik und Hautpflege

Junge Frau betrachtet Kosmetikverpackung in einer Apotheke

Die Inhaltsstoffe von Kosmetika sind gar nicht so leicht zu verstehen. Unser ABC hilft Ihnen weiter.
© ABDA

ABC der Hautpflege-Wirkstoffe

Sie wissen nicht, was "Niacinamid" ist oder was sich hinter "Ceramiden" verbirgt? Da sind Sie nicht allein. Die Sprache der Kosmetikhersteller ist für Laien geheimnisvoll. Hier eine Übersetzungshilfe.

Alpha-Hydroxysäuren (Alpha hydroxy acids, AHA)
Zu diesen Wirkstoffen, auch Fruchtsäuren genannt, gehören zum Beispiel Glykolsäure, Äpfelsäure oder Milchsäure. In niedrigen Konzentrationen spenden sie Feuchtigkeit. In höheren Konzentrationen entfernen sie lockere Hornschüppchen und "öffnen" Mitesser, vergleichbar mit einem Peeling. Da sie die Haut reizen können, sind sie für robuste Haut oder bei Akne geeignet.

Borretschöl (Borago officinalis)
Das pflanzliche Öl ist wegen seines hohen Gehalts an Gamma-Linolensäure besonders für trockene Haut oder zur Pflege bei Neurodermitis geeignet.

Ceramide (Sphingolipide)
Sie sind Bestandteil der Hautbarriere und ein hochwertiger Fettstoff. Sie sorgen für einen ausgewogenen Feuchtigkeitsgehalt in der Hornschicht.

Harnstoff (Urea)
Der natürliche Feuchthaltefaktor der Haut bindet reichlich Wasser und hält die Hornschicht geschmeidig. In höheren Konzentrationen stillt er Juckreiz. Harnstoff verursacht keine Allergien.

Hyaluronsäure (Hyaluronic acid)
Diese Säure bindet Wasser im Bindegewebe und sorgt für ein pralles Aussehen. Äußerlich aufgetragen ist sie ein guter Feuchthaltefaktor. In der ästhetischen Dermatologie wird sie verwendet, um Falten aufzufüllen.

Jojobaöl (Simondsia chinensis oder Buxus chinensis)
Das Wachs entstammt den Früchten des Jojobastrauches. Es dringt gut in die Haut ein, ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Jojobaöl hat pflegende Eigenschaften.

Anzeige

Karitébutter, auch Sheabutter (Butyrospermum Parkii)
Sie wird aus den Nüssen des Sheabutter-(Karité)baumes gewonnen. Präparate mit Sheabutter lassen sich gut verteilen und machen die Haut weich.

Madecassoside (Centella asiatica, Tigergras)
Die Wirkstoffe unterstützen die Wundheilung und wirken gegen freie Radikale.

Niacinamid (Vitamin B3, Nikotinsäureamid)
Dieses Vitamin eignet sich besonders für empfindliche Haut oder bei leichter Akne. Es vermindert Hautrötungen, stärkt die Hautbarriere und soll Altersflecken aufhellen können.

Omega-3-/Omega-6-Fettsäuren (ungesättigte Fettsäuren)
Eine Omega-3-Fettsäure ist die Gamma-Linolensäure, eine Omega-6-Fettsäure die Linolsäure. Die Fette verbessern den Zustand empfindlicher oder trockener Haut. Sie kommen auch zur Hautpflege bei Neurodermitis zum Einsatz.

Phytoöstrogene
Hierbei handelt es sich um pflanzliche Hormone. Sie sollen altersbedingte Veränderungen der Haut verbessern, wirken gegen freie Radikale und gegen trockene, raue Haut.

Polyphenole (Wirkstoffe aus verschiedenen Früchten und Pflanzen)
Sie fangen ebenfalls freie Radikale ab und vermindern so deren schädigende Wirkung auf Zellen und Gewebe. Bekannte Polyphenole sind Resveratrol (zum Beispiel in Rotwein und Grapefruit) sowie Epigallocatechingallat (in grünem Tee). Polyphenole kommen oft in Präparaten gegen Hautalterung zum Einsatz.

Proteine, Peptide, Aminosäuren (zum Beispiel Reisproteine, Kollagen)
Hierbei handelt es sich um Feuchthaltefaktoren, die ein angenehmes Hautgefühl hinterlassen. Sie können die hautreizende Wirkung mancher Reinigungssubstanzen verbessern. Häufig in Haut- und Haarpflegeprodukten enthalten.

Vitamin A (Retinol, Retinyl Palmitate, Retinal)
Das Vitamin kann die Zellerneuerung in der Hornschicht sowie die Neubildung von Kollagen fördern. Es dient dazu, Altersflecken aufzuhellen. Vitamin A ist häufig in Anti-Aging-Produkten zu finden. Empfindliche Haut kann mit Reizungen darauf reagieren.

Vitamin C (Ascorbate)
Vitamin C kann als Radikalfänger (Antioxidanz) die schädlichen Wirkungen freier Radikale mindern. Es kann die Neubildung von Kollagen unterstützen. Es hellt Altersflecken auf. Häufig in Anti-Aging-Produkten.

Vitamin E (Tocopherol, Tocopheryl Acetat)
Es handelt sich um ein Antioxidanz, das die Wirkung schädlicher Radikale vermindert. Es wird oft zusammen mit Vitamin C in Präparaten gegen Hautalterung eingesetzt und soll Feuchtigkeit in der Hornschicht binden.

Apothekerin Ursula Kindl

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen